6:2 im Testspiel gegen Oythe VfL Osnabrück: Kapitän Halil Savran fällt mehrere Wochen aus

Meine Nachrichten

Um das Thema VfL Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Osnabrück. Kapitän Halil Savran wird dem Fußball-Drittligisten VfL Osnabrück mehrere Wochen fehlen. Diese Hiobsbotschaft ließ am Donnerstagabend das 6:2 im Testspiel gegen den Landesligisten VfL Oythe eher nebensächlich erscheinen.

Da stand er am Rande des Kunstrasenplatzes der Illoshöhe, auf Krücken gestützt – und verfolgte das Spiel seiner Kollegen. Dass Savran ein Kämpfer ist, ist bekannt. Und so strahlte der Kapitän trotz seiner Verletzung Zuversicht aus: „Wir müssen einfach abwarten, was die weiteren Untersuchungen ergeben.“ Im Spiel gegen Rödinghausen hatte sich der 31-Jährige eine Knieverletzung zugezogen. „Freie Gelenkkörper im rechten Knie“, laute die erste Diagnose. Nach Angaben von VfL-Physiotherapeut Günter Schröder wird Savran in jedem Fall zum Rückrundenstart fehlen. Wie lange genau? „Dass muss die Arthroskopie am Montag ergeben.“

Oythe geht in Führung

Eine Hiobsbotschaft, die auch Trainer Joe Enochs erst einmal verarbeiten muss, „aber wir werden nach vorne schauen“. In der Hinrunde habe Savran auch schon einmal längere Zeit gefehlt – und das Team habe das kompensieren können. Möglicherweise werde aber schon kurzfristig mit einer Nachverpflichtung reagiert.

Eine positive Nachricht gab es aber dennoch: Defensiv-Allrounder Anthony Syhre, der sich im November im Spiel gegen Lotte einen Muskeleinriss am rechten Oberschenkel zugezogen hatte, kam gegen Oythe erstmals wieder rund 30 Minuten zum Einsatz.

Enochs ließ zunächst in einer 3-5-2-Variante spielen. Ein System mit Tücken: Im Spiel nach vorne machten die Gastgeber durchaus viel Druck – mit einem agilen Ahmet Arslan, der hinter den Spitzen Steffen Tigges und Kwasi Okyere Wriedt immer wieder selbst den Torabschluss suchte. Die erwähnten Tücken offenarten sich jedoch bereits nach sechs Minuten, als der VfL zu weit aufgerückt war – inklusive Torhüter Frank Lehmann. Der Oyther Dennis Jex nutzte dies für einen Heber aus 30 Metern zum 0:1. Drei Minuten später war es dann Arslan, der nach Vorarbeit von Tigges zum 1:1 abtropfen ließ. In der 21. Minute sorgte Nazim Sangaré mit einem herrlichen Schlenzer für die Osnabrücker Führung. Doch der Landesligist blieb weiter mit Kontern gefährlich – und glich zum 2:2 aus.

van Haaren keine Alternative

Nach der Halbzeit wurde fleißig durchgewechselt. Mit dabei: Ricky van Haaren, Testspieler aus den Niederlanden, derzeit vereinslos, davor in Diensten des FC Dordrecht. Der Mittelfeldspieler wird nach Aussage von Enochs keine Rolle in den weiteren Personalplanungen spielen. „VfL-Team 2“ zeigte ansonsten Dominanz, Marc Heider, Addy Menga (2) und Kamer Krasniqi schossen einen 6:2-Sieg heraus. Bashkim Renneke scheiterte noch mit einem Foulelfmeter an Torhüter Willi Heise. „In der zweiten Halbzeit hat mir die Mannschaft in puncto Engagement und Körpersprache besser gefallen“, meinte Enochs. Allerdings sei das System vor der Halbzeit auch ungewohnt gewesen.


VfL (1. Halbzeit): Lehmann – Appiah, Willers, El-Bouazzati – Sangaré (29. Falkenberg), Schulz, Syhre (29. Klaas), Dercho – Arslan – Steffen Tigges, Wriedt.

VfL (2. Halbzeit): Lehmann – Falkenberg (61. Bleker), Krasniqi, Hasemann, Hohnstedt – Klaas (61. van Haaren), Tüting – Reimerink, Renneke – Heider, Menga.

VfL Oythe: Heise (84. kleine Lamping) – Odabasi, Hesselmann, Meyer, Strey – P. Wohlers, Stublla (61. Ahlrichs), Stukenborg, Kohls – Jex (67. Emich), Schönewolf (51. Greiffendorf).

Tore: 0:1 Jex (6.), 1:1 Arslan (9.), 2:1 Sangaré (21.), 2:2 Stublla (43.), 3:2 Heider (51.), 4:2 Menga (72., Handelfmeter), 5:2 Menga (76.), 6:2 Krasniqi (86.).

Besonderes: Renneke scheitert mit Foulelfmeter an Heise (83.).

Schiedsrichter: Lukas Benen (Nordhorn).

Nächstes Spiel: Samstag, 21. Januar, 14 Uhr, Generalprobe an der Bremer Brücke gegen den Zweitligisten Arminia Bielefeld.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN