Gründe, den VfL Osnabrück zu lieben Autorenduo Wefel/von Koss legt ein VfL-Buch vor

Altgediente VfL-Fans: Peter von Koss (links) und Kalla Wefel mit ihrem gerade erschienenen Buch. Foto: Helmut KemmeAltgediente VfL-Fans: Peter von Koss (links) und Kalla Wefel mit ihrem gerade erschienenen Buch. Foto: Helmut Kemme

Osnabrück. „111 Gründe, den VfL Osnabrück zu lieben.“ Gibt es überhaupt so viele? Oder sind es noch zu wenig? Sicher ist nur: Seit zwei Wochen ist das Buch mit diesem Titel auf dem Markt, ein Taschenbuch im lila-weißen Einband und mit einem Foto von VfL-Fans.

„Eine Liebeserklärung an den großartigsten Fußballverein der Welt“, heißt es in der Unterzeile – und das steht inzwischen auf über 60 verschiedenen Büchern, die sich deutschen und internationalen Vereinen widmen. Der Schwarzkopf-Verlag wirft sie in kurzen Abständen nach gleichem Strickmuster auf den noch immer wachsenden Markt der Fußball-Bücher. Zusammen mit dem VfL sind Liebeserklärungen an Besiktas Istanbul und die deutsche Nationalmannschaft erschienen.

So sehr sich die Bücher in der recht simplen, leider bilderlosen Aufmachung gleichen, so groß sind die Unterschiede bei Inhalt, Stil und Sprache. Und da können die VfL-Fans froh sein, dass sich ein Autorenduo mit Fachkenntnis, Sprachkompetenz und Humor der lila-weißen Liebe angenommen hat.

Seit den Fünfzigerjahren dem VfL verbunden

Der pensionierte Lehrer Peter von Koss, als Fußball- und Leichtathletiktrainer ein bekannter Mann der Osnabrücker Sportszene, und der nicht pensionsberechtigte Kabarettist Kalla Wefel, Sohn des langjährigen Vizepräsidenten und Teamarztes Karl Wefel, begleiten den VfL seit den Fünfzigerjahren. Die beiden Freunde haben ein buntes Sammelsurium an Fakten rund um ihren Verein in appetitanregende Häppchen zerlegt. Kurioses und Vergessenes, Fakten und Meinungen, Namen und Zahlen, Seriöses und Komödiantisches, Objektives und Subjektives: Auch die Mischung macht das Lesevergnügen aus. (Weiterlesen: Kalla Wefel veröffentlicht VfL-Buch )

Sieben Gründe, den VfL Osnabrück zu lieben

Warum also liebt man den VfL? „Weil man immer auf bessere Zeiten hofft.“ „Weil Theo Schönhöft zwei Angebote des FC Bayern ablehnte.“ „Weil Löcher im Zaun manchmal nützlich sind.“ „Weil auch beim VfL ein Tor die Saison retten kann.“ „Weil der VfL museumsreif ist.“ „Weil der VfL hin und wieder geerdet werden muss.“ „Weil der VfL nicht Red Bull Leipzig ist.“ So, das waren jetzt sieben Gründe...

Es ist ein Buch wie eine lila-weiße Wundertüte, in der man immer wieder mal stöbern kann, dabei auf Vergessenes, Verdrängtes oder Unbekanntes stößt.

111 Gründe, den VfL Osnabrück zu lieben. Eine Liebeserklärung an den großartigsten Fußballverein der Welt. Von Kalla Wefel und Peter von Koss. Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag. Taschenbuch, 286 Seiten. 9,99 Euro.

Alles über den VfL Osnabrück finden Sie hier


0 Kommentare