Heimatabend: Bücher vorgestellt Eine geballte Ladung Geschichte des VfL Osnabrück

Mit „Mein Vau-Eff-Ell“ und „Fußlümmel und Lila-Weiße“ erscheinen zwei Bücher zum VfL Osnabrück. Cover: Verlage/Grafik: Hente/NOZMit „Mein Vau-Eff-Ell“ und „Fußlümmel und Lila-Weiße“ erscheinen zwei Bücher zum VfL Osnabrück. Cover: Verlage/Grafik: Hente/NOZ

Osnabrück. Am Ende des Heimatabends musste sich Gastgeber Kalla Wefel zügeln, weitere Anekdoten aus seinem Sammelwerk „Mein Vau-Eff-Ell“ preiszugeben. Zuvor hatten die Besucher in der Lagerhalle gespannt Autor Heiko Schulze zugehört, der seine neue Vereinschronik „Fußlümmel und Lila-Weiße“ vorstellte.

Schon länger schwebte Schulze und dem Leiter des VfL-Museums, Bernhard Lanfer, die Idee vor, ein Buch zu den ausgestellten Utensilien zu schreiben. Ein grünes Buch gab letztendlich die Initialzündung. Der Dachbodenfund enthält die Lebenserinnerung von Friedel Hunecke. „Der war einer der Ur-VfLer und spielte bis Ende der 1920er-Jahre in der Ersten Mannschaft“, erklärte Schulze die besondere Bedeutung des Funds. Hunecke und seine Vereinskameraden schafften es, die Stadt trotz anfänglicher Zweifel und Widerstände mit der „englischen Krankheit“ zu infizieren. Daran änderten auch Schmähschriften, die Fußball als Fußlümmelei und unästhetisch abtaten, nichts. Das neue Buch beschreibt die facettenreiche Entwicklung des VfL, angefangen mit den Spielen in der Osnabrücker Partnerstadt Derby bis hin zum Jahr 1945. Neben den sportlichen Triumphen vor dem 2. Weltkrieg werden auch die Rollen der Vereinsmitglieder in der NS-Diktatur beleuchtet. Gespickt ist das Buch mit vielen Zeichnungen und Fotos, das Cover stammt vom Osnabrücker Maler Felix Nussbaum.

Kalla Wefel orientierte sich bei dem Cover für sein neues Buch an dem Layout seiner CD. „Man hätte es auch VfL-Bibel nennen können“, schürte der Kabarettist vor der Leseprobe große Erwartungen an „Mein Vau-Eff-Ell“. 40 Autoren, darunter Spieler, Verantwortliche, Fans des VfL und anderer Vereine, erzählen darin ihre ganz eigenen Geschichten, die sie mit dem Verein verbinden. Autopannen in Ostrhauderfehn, der desillusionierende Besuch eines HSV-Fans an der Brücke und ein schmerzhaftes Fußball-Wochenende in Sachsen sorgten für große Lacher. Die erntete auch Ex-Präsident Dirk Rasch als er über einen Busfahrer ohne Führerschein und den trockenen Humor von Lothar Gans berichtete. Nachdenklich machten seine detaillierten Ausführungen zum Wettskandal.

Mitte November gehen die beiden VfL-Bücher in den Verkauf. Dann können alle Fans nachlesen, wie der VfL vor dem Zweiten Weltkrieg zu einer deutschen Spitzenmannschaft aufstieg und wie es Kalla Wefel gelang, Udo Lattek zu einem Wutausbruch zu verleiten.


0 Kommentare