Mit den Lila-Weissen durch den Tag VfL-Heimatabend: Zwei neue Bücher über Lila-Weiß


Osnabrück. Wir blicken voraus auf den Heimatabend von Kalla Wefel, der am Sonntag zwei neue VfL-Bücher vorstellt. Nach den üblichen Regularien in dieser Rubrik gratulieren wir einem VfL-er, der wie so viele nach der aktiven Zeit im Amateurfußball der Region als Trainer Erfolge feierte.

Training: Wieder stehen zwei Einheiten auf dem Programm: Am Vormittag ab 9.30 Uhr läuft Athtletik-Training im Centrumed an der Iburger Straße. Die Einheit am Nachmittag auf der Illoshöhe beginnt um 15 Uhr. Nachdem am Mittwoch mit den Tigges-Brüders Steffen und Leon sowie Michael Hasemann drei Talente aus dem eigenen Nachwuchs mittrainierten, sind heute Kamer Krasniqi und Finn-Tarik Bode dabei. Außerdem ist der lange vom Verletzungspech verfolgte Frank Lehmann wieder im Training, spürt keine Beschwerden und dürfte am Samstag (Anstoß 14 Uhr) beim Spiel in Mainz wieder zur Verfügung stehen. Davon ist Tom Merkens noch weit entfernt. Der Mittelfeldspieler musste die zweite Einheit am Dienstag abbrechen.

Fanshops:Beide Fanshops sind heute geöffnet. Am Stadion (Telefon 0541/7708722) von 10 bis 18 Uhr, in der Theaterpassage (0541/2003878) von 10 bis 18.30 Uhr.

Tickets: Derzeit läuft der Tageskarten-Verkauf für die Partie gegen den Halleschen FC (Freitag, 6. November, 19 Uhr) ebenso wie der für das Gastspiel des Chemnitzer FC (Samstag, 28. November, 14 Uhr).

Veranstaltungen: Um zwei neue VfL-Bücher dreht sich der Heimatabend am Sonntag (Beginn 19 Uhr, Einlass ab 18 Uhr, Eintritt frei) eingenommen sein) im Café Spitzboden der Lagerhalle. Mit der Frühgeschichte des VfL und seiner Vorgängervereine beschäftigt sich das Werk „Fußlümmel und Lila-Weiße“, das nicht als trockenes Geschichtsbuch daherkommen will, sondern so bunt und spannend ist, wie es der Titel verheißt. Für die historische Korrektheit stehen Heiko Schulze und Bernhard Lanfer, die sich erst kürzlich entdeckte Dokumente der Osnabrücker Fußballgeschichte ausgewertet haben. Mit „Mein Vau-Eff-Ell!“ legt Heimatabend-Gastgeber Kalla Wefel quasi das Buch zur CD vor – die Sammlung von das gesamte musikalische Spektrum abdeckenden Versionen der VfL-Hymne durch Osnabrücker Musiker ist unvergessen. Jetzt gibt´s dazu eine bunte Sammlung von persönlichen Geschichten und Anekdoten bekannter und nicht bekannter Fans, Freunde und Sympathisanten des VfL und seines Stadions. Leseproben, Diskussionen mit den Autoren und Film-Einspieler sorgen für zusätzliche Abwechslung.

Platzreservierungen über die Lagerhalle (Telefon 0541/338740) oder am per Mail an heimatabend@t-online.de. Reservierte Plätze müssen bis 18.45 Uhr eingenommen sein.

Geburtstage: Er war brillanter Techniker, der wusste wo das Tor steht; dazu ein fairer Sportsmann, der überall geschätzt wurde. Seiner aktiven Zeit folgten erfolgreiche Jahre als Langzeit-Trainer: An diese Mittwoch feiert Harmut („Hamei“) Wigge seinen 70. Geburtstag.

Als Jugendlicher kam der Schinkelaner Junge zum VfL, spielte mehrfach in der Bezirks- und Landesauwahl und bekam 1964 mit 18 Jahren einen Platz im Kader der Regionalligamannschaft. Bis 1967 kam Wigge in 13 Spielen zum Einsatz. Seinen größten Tag erwischte er im März 1965, als er mit zwei blitzsauberen Treffern den 3:2-Sieg gegen den FC St. Pauli sicherte. Danach war er jahrelang die prägende Figur in der Amateurmannschaft des VfL, die in der damaligen Verbandesliga West stets eine gute Rolle spielte. Nach einem Intermezzo bei Tura Melle übernahm er Ende der siebziger Jahre als Spielertrainer den damaligen Kreisligisten Blau-Weiß Schinkel und leitete am Gretescher Weg eine einmalige Erfolgsära ein: In einem Durchmarsch führte Wigge das Team um Spieler wie Hannes Kemper, Heinz Tepe, Udo Riesberg, Thomas Lüken, die Gebrüder Peter und Ralf Menkhaus, Ralf Schröder, Reiner Meyer und anderen bis in die Landesliga, wo sich die Blau-Weißen, gestützt auf nachrückende Talente aus dem eigenen Nachwuchs sieben Jahre behaupteten. Danach übernahm Hartmut Wigge den TuS Haste und erlebte in der Osterhauskampfbahn die zweite erfolgreiche Ära seiner Trainerlaufbahn.


3 Kommentare