29-Jähriger geht in Heimat Zu den Bayern: Nicolas Feldhahn verlässt VfL Osnabrück

Von Sportredaktion

Meine Nachrichten

Um das Thema VfL Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Geht: Nicolas Feldhahn (hier im Spiel gegen Leipzig). Foto: imago/Picture Point LEGeht: Nicolas Feldhahn (hier im Spiel gegen Leipzig). Foto: imago/Picture Point LE

Osnabrück. Die Bestätigung kam soeben direkt vom deuschen Fußball-Rekordmeister: Nicolas Feldhahn verlässt den VfL Osnabrück – und verstärkt ab sofort die Amateure des FC Bayern München.

„Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe und bin froh, wieder in meiner Heimat zu sein“, wird der gebürtige Münchner Feldhahn auf der Homepage des FC Bayern zitiert. Heiko Vogel, Trainer des FCB II, freut sich laut der dort veröffentlichten Mitteilung ebenfalls über den Neuzugang: „Nico soll unserer Defensive Stabilität verleihen. Er bringt Erfahrung in die Mannschaft und wird die jüngeren Spieler gut unterstützen.“ Inzwischen bestätigte auch der VfL Osnabrück den Abgang Feldhahns.

VfL-Verantwortlichen dankbar

„Ich habe mich von Beginn an sehr wohl in Osnabrück und beim VfL gefühlt. Verein, Trainer, Mannschaft und Fans haben mich super aufgenommen. Mit dem Angebot des FC Bayern habe ich nun die Möglichkeit, in meine Heimat zurückzukehren. Diese Chance möchte ich aus persönlichen Gründen gerne nutzen und bin den Verantwortlichen des VfL sehr dankbar, dass sie mir keine Steine in den Weg gelegt haben“, erklärt Nicolas Feldhahn laut der Mitteilung des VfL seine Entscheidung. „Dem Team wünsche ich für die weitere Saison alles Gute und den maximalen Erfolg.“

Feldhahn, der vielleicht nicht unbedingt für filigrane Technik, dafür aber stets für unermüdlichen Einsatz und körperliche Stärke bekannt ist, stieg bereits am Mittwochvormittag ins Mannschaftstraining der Bayern-Amateure ein - und spielt dort ab sofort mit dem Ex-Osnabrücker Gerrit Wegkamp in einer Mannschaft. In seiner bisherigen Karriere kommt der defensive Mittelfeldspieler auf 40 Zweitliga- und 214 Drittligaeinsätze. Im DFB-Pokal lief er bislang 14 Mal auf.

In Osnabrück meist Stammspieler

Im Sommer 2007 wechselte Feldhahn von der SpVgg Unterhaching zum damaligen Zweitligisten FC Erzgebirge Aue. Danach ging es für zwei Jahre zur zweiten Mannschaft des SV Werder Bremen. „In Bremen hat Nico schon einmal eine ähnliche Aufgabe übernommen wie jetzt bei uns. Dort hat er es sehr gut gemacht“, beschrieb FCB II-Trainer Vogel. Nach drei Jahren bei Kickers Offenbach spielte Feldhahn zuletzt zwei Jahre in Osnabrück. Für den VfL absolvierte er 71 Spiele (drei davon im DFB-Pokal) und schoss dabei 10 Tore. In den vergangenen beiden Spielzeiten hatte Feldhahn beim VfL den Status eines Stammspielers, erst seit dem Ende der vergangenen Saison kam er seltener zum Einsatz. Auch in dieser Spielzeit stand er die ersten beiden Partien nicht im Kader, bevor er im DFB-Pokal gegen Leipzig genauso von Beginn an auflief wie bei der 0:1-Niederlage in Aalen am Freitag vor einer Woche . Beim Sieg in Cottbus am Dienstag hatte Feldhahn nicht mehr zum Kader gehört.

„Der Wechsel zu den Amateuren des FC Bayern ist eine sehr interessante Aufgabe. Es geht darum, das junge Team zu führen“, beschrieb Feldhahn als neuer Sechser der Amateure seinen neuen Job. Die Zielsetzung bei seinem neuen Klub formuliert Feldhahn klar: „Natürlich wollen wir in die Dritte Liga! Ich möchte dazu meinen Beitrag leisten.“

Gans: Ein zentraler Spieler

VfL-Sportkoordinator Lothar Gans laut Mitteilung zum Transfer: „Nico war über Jahre ein zentraler Spieler und wichtig für die Entwicklung der Mannschaft. Er hat sich immer zu 100 Prozent in den Dienst des Teams gestellt und alles für den VfL gegeben. Deshalb bedauern wir den Wechsel natürlich, respektieren aber seinen Wunsch.“

Hier geht es zum Spielerporträt von Nicolas Feldhahn


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN