Der VfL zu Gast in Cottbus Energie Cottbus erste Aufgabe für VfL-Trainer Enochs

Meine Nachrichten

Um das Thema VfL Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Was zählbares mitbringen: Das Ziel des VfL Osnabrück ist es, aus Cottbus Punkte mitzubringen. Foto: Helmut KemmeWas zählbares mitbringen: Das Ziel des VfL Osnabrück ist es, aus Cottbus Punkte mitzubringen. Foto: Helmut Kemme

Osnabrück. Nach der Trennung von Trainer Maik Walpurgis bleiben der Mannschaft des VfL Osnabrück und dem neuen Trainerteam Joe Enochs, Daniel Thioune und Alexander Ukrow nicht viel Zeit zum Nachdenken. Schon am Dienstag tritt der Drittligist bei Energie Cottbus an.

Für Joe Enochs, Daniel Thioune und Alexander Ukrow kam die Verantwortung über Nacht: Schon heute ( 19 Uhr, Liveticker auf noz.de ) im Spiel bei Energie Cottbus sind sie in verantwortlicher Position beim VfL Osnabrück gefragt. (Weiterlesen: VfL entlässt Trainer Walpurgis)

Wie geht das neue Trio das Spiel an? Die Abfahrt wurde am Montag verschoben, statt unterwegs trainierte der VfL noch einmal auf der Illoshöhe. Mit vielen Spielern, die mitgefahren sind, seien erste Gespräche geführt worden, sagte Enochs am Abend in Cottbus. Um mit allen zu sprechen, blieb noch keine Zeit. Schon in der Nacht zu Montag hatte die intensive Spielvorbereitung für die Trainer begonnen. „Es geht darum, den VfL wieder auf Kurs zu bringen und ein positives Gefühl in der Stadt zu wecken. Es gibt sehr viel zu tun“, sagte Enochs.

Mit welchem Personal geht der VfL ins Spiel? „Der Kader war schon bekannt. Wir haben es einfach so gelassen, weil sich die Spieler darauf eingestellt hatten“, sagt Enochs. Heißt: Für Nicolas Feldhahn rückt David Pisot nach seiner Sperre in den Kader und mutmaßlich aufs Feld. Ansonsten steht der Kader vom Rostock-Spiel zur Verfügung. Welche personellen Änderungen Enochs in der Startelf vornimmt, wäre reine Spekulation.

Wie ist die Stimmung in Cottbus? Auch wenn das aus VfL-Sicht zweitrangig ist: Nicht so gut. Nach zwei 2:0-Siegen zum Auftakt folgten das DFB-Pokalaus, ein 0:1 gegen Chemnitz und ein 0:3 bei Fortuna Köln. (Hier geht es zum Liveticker)

Wird die Taktik geändert? Voraussichtlich: Enochs will „die Taktik vereinfachen“ und mit bekannten Abläufen Sicherheit ins Spiel bringen. Seine Vorstellung: „Eine gesunde Mischung aus Torsicherheit und Torgefahr. Wir wollen hinten sicher stehen, aber vorne nicht so weit weg vom Tor sein.“ Mehr Vorgaben gibt es nicht.

Und wie geht‘s nun aus? Der VfL erkämpft sich ein 1:1.


Dienstag, 19 Uhr (5. Spieltag): Energie Cottbus - VfL Osnabrück

Energie Cottbus: 33 Lück – 4 Mimbala, 25 Hübener, 5 Möhrle, 23 Szarka – 6 Kauko, 20 zeitz – 10 Bouziane, 13 Garbuschewski, 11 Michel – 8 Breitkreuz

VfL Osnabrück: 20 Schwäbe – 5 Pisot, 24 Willers, 21 Grassi, 6 Dercho – 25 Groß, 10 Tüting – 7 Ornatelli, 15 Odenthal – 9 Savran, 13 Menga

In Reserve: 30 Düker (Tor), 2 Bleker, 3 Syhre, 17 Richter, 22 Chahed, 23 Hohnstedt, 29 Alvarez. – Nicht im Kader: Lehmann, Eiter, Falkenberg, Merkens, Kandziora (alle verletzt), Thee (Trainingsrückstand), Feldhahn, Sembolo, Taskesen (nicht berücksichtigt).

Schiedsrichter: René Rohde (34, Rostock) leitete seit 2011 30 Drittliga-Spiele und 18 Zweitliga-Partien. Den VfL pfiff er zuletzt beim 1:1 bei den Stuttgarter Kickers im September 2014.

Zuschauer: 6000.

Fernsehen: Der MDR zeigt die Partie im Livestream auf www.mdr.de/sport.Radio: VfL-Live-Radio über www.infomantis.de .

Nächste Spiele: Am Samstag (29. August, 14 Uhr) in der Osnatel-Arena gegen Holtein Kiel, am Sonntag (6. September, 14 Uhr) beim 1. FC Magdeburg.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN