Kommt Rechtsverteidiger Bleker? DFB-Pokal gegen RB Leipzig: VfL Osnabrück will Sensation

Meine Nachrichten

Um das Thema VfL Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Osnabrück. Vorhang auf zum Spiel des Jahres: Montag (18.30 Uhr, Osnatel-Arena) gastiert in der ersten DFB-Pokal-Hauptrunde mit RB Leipzig ein Klub beim VfL Osnabrück, den Beobachter in einigen Jahren als eine führende Fußball-Macht in Deutschland sehen. „Fakt ist: Wir brauchen einen sehr guten Tag. Aber dann ist alles möglich“, sagt VfL-Trainer Maik Walpurgis.

Was muss passieren, damit die Sensation Realität wird? „Wir müssen mutig spielen. Dann haben wir die Chance, im Zusammenspiel mit unseren Fans etwas ganz Besonderes zu schaffen. Jeder, der vor eineinhalb Jahren die unglaubliche Atmosphäre beim 3:2-Sieg in der 3. Liga gegen Leipzig oder das 3:0 gegen Aue im Pokal erlebt hat, sollte ins Stadion kommen“, sagt Walpurgis, der eine große Vorfreude bei seinen Spielern auf die Partie ausgemacht hat . „Wir haben nun drei Tage die Faszination dieses Wettbewerbs erlebt – endlich dürfen wir selbst mit einsteigen“, sagt der Trainer. Hier gibt es die Partie ab 17:45 Uhr im Liveticker.

Wie geht seine Elf die Partie an? Personell gibt es noch ein Fragezeichen: Massimo Ornatelli hat muskuläre Probleme und will am Morgen bei der Aktivierung noch einmal in seinen Körper hineinhören, bevor er sagen kann, ob er am Abend auflaufen kann. Ansonsten will sich der Trainer weder personell noch taktisch weiter in die Karten schauen lassen. „Dreier-, Vierer- oder Fünferkette – alles ist möglich“, blieb Walpurgis bewusst unbestimmt bezüglich der Marschroute. Dass der Trainer gegen Rasenballsport vom bisher praktizierten System mit drei Innenverteidigern und zwei unterstützenden Außen abrückt, erscheint aber als unwahrscheinlich. Spannend ist, wem Walpurgis in der Zentrale den Vorzug gibt: Mit Sofien Chahed, Christian Groß, Simon Tüting und Nicolas Feldhahn gibt es auf der Sechserposition vier Spieler, die alle den Anspruch auf einen Stammplatz anmelden. „In der Tat: Vier gute Jungs, die mir die Entscheidung schwer machen. Ich werde taktisch und nach Form entscheiden“, erklärt Walpurgis.

Was war sonst noch? Der FC Twente Enschede vermeldete am Sonntag auf seiner Homepage, dass der 21-jährige Rechtsverteidiger Lars Bleker, der die letzten sechs Jahre bei den Niederländern ausgebildet wurde, in Osnabrück einen Zweijahresvertrag erhält, wobei Twente eine Rückkaufoption auf den gebürtigen Stadtlohner behalten soll. Der VfL wollte am Sonntag den Vorgang auf Anfrage weder offiziell bestätigen noch dementieren. Aufklärung am Pokalspieltag wahrscheinlich.

Wie ist die Lage bei RB? Nach dem Abschlusstraining am Sonntag jettete der RB-Tross via Flughafen Münster/Osnabrück in die Region. RB-Trainer Ralf Rangnick (hier im Interview mit NOZ-Medien) hatte nach dem 2:2 in der Liga gegen Fürth die Schlagzahl im Training erhöht: „Die Spieler wissen, was sie in Osnabrück erwartet – und dass es nur über die Zweikämpfe geht“, glaubt Guido Schäfer, der als Profi im Jahr 1988 in der 2. Liga an der Brücke ein Tor erzielte, aber noch 1:2 mit Mainz 05 verlor und nun für die „Leipziger Volkszeitung“ die Roten Bullen beobachtet. Schäfer geht davon aus, dass Rangnick im Vergleich zur Partie gegen Fürth Georg Teigl für Lukas Klostermann als Außenverteidiger bringt und zudem Stürmer Yussuf Poulsen eine Pause gibt – für ihn würde dann Marcel Sabitzer stürmern und Massimo Bruno ins Mittelfeld rücken.

War sonst noch was? Für Tobias Willers gibt es bei der Partie ein Wiedersehen mit seinen alten Teamkameraden: „Ich habe noch guten Kontakt zu Kapitän Dominik Kaiser. Der hat mir gesagt, dass sich die Leipziger ein einfacheres Los hätten vorstellen können“, sagt der VfL-Abwehrchef, der wegen der Aussicht auf mehr Spielzeit im August 2014 aus Leipzig nach Osnabrück gewechselt war. „Ich will beweisen, dass ich mich auf Zweitliga-Niveau behaupten kann“, sagte der 28-Jährige.

Und wie geht es aus? Es gibt eine Verlängerung – und dann geht das Flutlicht an...

Montag, 18.30 Uhr (1. Runde DFB-Pokal): VfL Osnabrück - RB Leipzig

VfL Osnabrück: 20 Schwäbe – 5 Pisot, 24 Willers, 21 Grassi – 7 Ornatelli, 25 Groß, 10 Tüting, 6 Dercho – 13 Menga, 18 Kandziora – 9 Savran.

In Reserve: 30 Düker (Tor), 3 Syhre, 15 Odenthal, 17 Richter, 19 Feldhahn, 22 Chahed, 23 Hohnstedt, 28 Thee, 29 Alvarez. – Es fehlen: Eiter (verletzt) Merkens, Taskesen, Lehmann (alle im Aufbau). – Nicht im Kader: Sembolo, Falkenberg.

RB Leipzig: 1 Coltorti – 39 Teigl, 4 Orban, 5 Nukan, 3 Jung – 24 Kaiser, 13 Ilsanker – 14 Bruno, 10 Forsberg – 7 Sabitzer, 27 Selke.

Schiedsrichter: Martin Petersen (Stuttgart). Der 30-jährige Immobilienkaufmann pfiff den VfL bereits viermal in der Dritten Liga (ein 2:0-Heimsieg gegen Wehen Wiesbaden, auswärts je ein Sieg, ein Remis und eine Niederlage).

Zuschauer: 10000 Fans werden kommen, 500 aus Leipzig.

Fernsehen: Liveübertragung auf Sky, Ausschnitte in der ARD ab 22.35 Uhr, Stimmen am Montag auf os1.tv . – Radio:VfL-Live-Radio über www.infomantis.de .

Nächste Spiele: Am Freitag (14. August, 19 Uhr) beim VfR Aalen, am Samstag (22. August, 13.30 Uhr) in der Osnatel-Arena gegen Hansa Rostock, am Dienstag (25. August, 19 Uhr) bei Energie Cottbus.

Hier geht es zum aktuellen Stand beim Dauerkarten-Verkauf des VfL.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN