25 Profis auf der Illoshöhe VfL-Trainingsauftakt: Torhüter wird noch gesucht

Von Benjamin Kraus


Osnabrück. Die ganz große Euphorie war nicht zu spüren beim Trainingsauftakt des Fußball-Drittligisten VfL Osnabrück an diesem Samstag auf der Illoshöhe. Wurde vor einem Jahr die Mannschaft um den damaligen Rückkehrer Addy-Waku Menga noch von 500 Fans mit Applaus begrüßt, fanden diesmal nur etwa 100 Menschen den Weg auf die Illoshöhe. Sie bereiteten Trainer Maik Walpurgis und insgesamt 25 Kickern einen nicht ganz so euphorischen, aber dennoch freundlichen Empfang.

„Ist doch klar, dass wir uns freuen, dass es wieder losgeht“, sagte der nach überstandener Erkrankung wieder fitte Trainer Maik Walpurgis, dessen Stimme nur noch ein wenig heiser klang. Aufwärmen, Koordinationsübungen, Spielformen mit Torabschluss im vier-gegen-vier auf zwei große Tore sowie ein Abschlussspiel über das gesamte Feld standen auf dem Programm. „Wir haben in diesem Jahr den Vorteil, dass wir zum allergrößten Teil bereits eingespielt sind und daher gleich vertieft im taktischen Bereich in den nächsten Wochen arbeiten können - und natürlich im körperlichen Bereich“, so der Trainer.

Mit dabei am Samstag war auch Paul Thomik. „Ich habe ja auch noch bis zum 30.6. Vertrag“, witzelte der Rechtsverteidiger, der laufende Gespräche mit dem VfL über die Fortsetzung seines Engagements als Fußballer über dieses Datum hinaus bestätigte . „Der Verein hat natürlich noch einige Hausaufgaben zu machen in der Kaderplanung - Stichwort U23-Regel. Aber ich würde mich freuen, wenn ich hier weiter spielen könnte. Im Vergleich zu einer Funktion im Verein liegt beim aktiven Kicken derzeit noch klar meine Priorität“, sagte der 30-Jährige. „Paul ist ein wichtiger Spieler auch für das Teamgefüge hier, sodass wir es natürlich begrüßen würden, wenn eine Einigung zustande kommt“, sagte Walpurgis zu dieser Personalie.

Alle anderen 24 am Samstag aktiven Akteure haben bis mindestens Sommer 2016 einen laufenden Vertrag beim VfL: So nahmen neben den Neuzugängen Pascal Richter und Halil Savran, dessen Schusskraft schnell ins Auge stach, auch der aus der U23 hochgezogene Deniz Taskesen am Training teil - wie auch einige Akteure, die zuletzt nicht die ganz große Rolle beim VfL gespielt hatten, wie etwa Rechtsverteidiger Kim Falkenberg, der wieder ins Team integrierte Massimo Ornatelli oder der zuletzt an RW Essen ausgeliehene Kevin Freiberger. „Alle Spieler können und sollen sich bei uns fit machen, wobei es natürlich in den nächsten Wochen möglich ist, dass sich die eine oder andere Veränderung im Kader noch ergeben kann“, deutete Walpurgis vage mögliche Transfers oder Ausleih-Geschäfte an.

Kein Geheimnis macht der Trainer daraus, dass der VfL noch nach einem Torwart sucht. „Bernd Düker wird neben Frank Lehmann jetzt die Vorbereitung mitmachen, hat aber daneben natürlich auch noch seinen Job. Wir sondieren den Markt“, sagte Walpurgis. Darüber hinaus bestätigte der Trainer, dass es möglich sein könnte, dass ein weiterer Innenverteidiger und eventuell ein Rechtsverteidiger dazugeholt wird. Zudem sucht der VfL einen weiteren Stürmer - einen vom Typ her körperlich großen und starken Spieler für die Ballbindung im offensiven Zentrum.

Nicht mit dabei war am Samstag Youngster Nicolas Eiter: „Bei ihm und den anderen jungen Spielern haben jetzt ganz klar die Relegationsspiele der A-Junioren zum Aufstieg in die Bundesliga Priorität“, sagte Walpurgis mit Blick auf das morgen anstehende Hinspiel gegen Viktoria Berlin ( Liveticker ab 12.45 Uhr auf noz.de ), das sich der Trainer auch selbst anschauen wird: „Wir haben unsere Einheiten extra so geplant“, sagte Walpurgis. Nach dem Rückspiel in Berlin am 28.6. erhält Eiter wie auch die weiteren Youngster Kamer Krasniqi, Finn-Tarik Bode und Jonne Fischer zehn Tage frei zur Erholung, bevor Eiter dann fest und die anderen punktuell, aber so oft wie möglich, ins Teamtraining integriert werden sollen.

(Weiterlesen: Wer bleibt? Wer geht? Wer kommt?)


Die VfL-Profis beim Auftakttraining:

Tor: Frank Lehmann, Bernd Düker

Abwehr: David Pisot, Kim Falkenberg, Davide Grassi, Tobias Willers, Alexander Dercho, Paul Thomik

Mittelfeld: Maik Odenthal, Michael Hohnstedt, Massimo Ornatelli, Marcel Kandziora, Tom Christian Merkens, Sofien Chahed, Christian Groß, Simon Tüting, Nicolas Feldhahn, Stephan Thee, Deniz Taskesen, Pascal Richter

Sturm: Francky Sembolo, Marcos Alvarez, Addy Menga, Halil Savran, Kevin Freiberger

Es fehlte: Nicolas Eiter