zuletzt aktualisiert vor

NFV-Pokal-Finale am Mittwoch im Livestream VfL Osnabrück gegen SV Meppen: Fünf Fragen zum Derby

Meine Nachrichten

Um das Thema VfL Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Startklar für das Pokalfinale: Die Fußballer des VfL wollen den Pott. Foto: Helmut KemmeStartklar für das Pokalfinale: Die Fußballer des VfL wollen den Pott. Foto: Helmut Kemme

Osnabrück. Das letzte Duell, in dem es um etwas ging, liegt zweieinhalb Jahre zurück. Im September 2012 setzte sich der VfL nach einem hart umkämpften Cupspiel mit 3:2 beim SV Meppen durch – auf einen ähnlich heißen Ritt muss er sich an diesem Mittwoch im ehemaligen Emslandstadion einstellen, das jetzt Hänsch-Arena heißt.

Das Spiel wird im Livestream auf ev1.tv, os1.tv und noz.de übertragen.

Es geht um viel Ruhm und Ehr und auch um ein wenig Taschengeld. Schließlich darf sich der Gewinner des NFV-Pokals über weitere 15000 Euro freuen.

Worin liegt die sportliche Brisanz dieses Treffens? Beide Mannschaften wollen zeigen, dass sie besser sind, als die Position in ihrer jeweiligen Liga es abbildet. Die Emsländer bewegen sich zwar auf Rang sechs im gehobenen Mittelfeld der Regionalliga, der Anspruch aber war zwischenzeitlich höher. Und dass der VfL mit dem gegenwärtigen elften Platz in der Grauzone zwischen Gut und Böse unzufrieden ist, bedarf keiner gesonderten Erörterung nach einem zwischenzeitlichen Höhenflug, der Lila-Weiß in den Bereich der Aufstiegsplätze führte.

Wie hat sich der VfL vorbereitet? Einem Finale entsprechend konzentriert. Der zuvor privat verhinderte Alexander Dercho ist ebenso wieder im Kader wie Nicolas Feldhahn nach seiner Adduktorenverletzung. Trainer Maik Walpurgis: „Auch wenn der Druck vor dem Halbfinalspiel gegen Oldenburg größer war, so wollen wir dieses Finale doch zu unseren Gunsten entscheiden. Das sind wir unseren Fans, die uns sicherlich wieder zahlreich und lautstark unterstützen wollen, einfach schuldig“, äußerte der 41-jährige Coach.

Gibt es Überraschungen in der Startelf? Torwart Frank Lehmann kann nicht mitmachen, er hat wie zuvor Feldhahn Probleme mit den Adduktoren. „Daniel Heuer Fernandes wird spielen, aber das hätte er auch ohne die Verletzung von Frank getan. Wir wollen Daniel einen würdigen Abschied bieten“, sagte der Trainer über den Keeper, der nach zwei Jahren den VfL mit unbekanntem Ziel verlässt. Passen muss neben Lehmann auch Simon Tüting, der sich am Dienstag einer Weisheitszahn-Operation unterziehen musste und krangeschrieben ist. Für ihn wird der zuletzt im Punktspielalltag gesperrte Sofien Chahed zum Einsatz kommen. Erneut im Kader ist der über 14 Monate verletzungsbedingt fehlende Tom Christian Merkens.

Wie steht es um das Thema Sicherheit? Bei geschätzten 10000 Besuchern wird mit bis zu 2000 VfL-Anhängern gerechnet, darunter dürften mutmaßlich etwa 200 Chaoten sein. Die Polizei ist mit 450 Beamten vertreten, der SV Meppen setzt ungefähr 100 Ordnungskräfte ein.

Und wie geht’s nun aus? Der VfL kann Elfmeterschießen, das hat er in Oldenburg gezeigt. Er wird es nach dem 1:1 nach 90 Minuten erneut beweisen, beim 4:3 nach dem Shoot-out die Nase vorn haben und den Niedersachsenpokal mit auf die Maiwoche nehmen.


Das Spiel wird im Livestream auf ev1.tv, os1.tv und noz.de übertragen.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN