VfL-Gegner Borussia Dortmund U23 BVB ohne Profis und mit wenigen Fans

Mit der ersten Aktion einen Elfmeter gehalten: Der Dortmunder U23-Torwart Hendrik Bonmann. Foto: ImagoMit der ersten Aktion einen Elfmeter gehalten: Der Dortmunder U23-Torwart Hendrik Bonmann. Foto: Imago

Dortmund.Im Kampf um den Klassenerhalt wollen die Talente aus der U23 von Borussia Dortmund in Osnabrück punkten

In weniger als 30 Sekunden war das Stimmungsbarometer bei der U23 von Borussia Dortmund am Sonntag umgeschlagen. „Wir waren kurz davor, alles zu verlieren und haben doch ganz viel gewonnen“, steht Trainer David Wagner auch Tage danach noch unter dem Eindruck der dramatischen Wende im Kellerduell gegen die Spvg. Unterhaching.

Zum „Endspiel“ hatten die BVB-Talente die Partie ausgerufen, und sie haben mit diesem 1:0 ihre wohl letzte Chance im Abstiegskampf genutzt. Tammo Harder hatte sie zehn Minuten vor Schluss mit seinem zehnten und auch aus seiner Sicht wichtigsten Treffer der laufenden Saison im Rennen gehalten – unmittelbar, nachdem Torhüter Zlatan Alomerovic nach einem Foulspiel an Lucas Hufnagel die Rote Karte gesehen und sein Nachfolger Hendrik Bonmann mit seiner ersten Aktion den Strafstoß von Pascal Köpke pariert hatte.

„Die Art und Weise, wie wir diese Partie gewonnen haben, gibt uns Kraft für die nächsten Wochen“, hofft Dortmunds Trainer nun auf eine Initialzündung. Für Torschütze Harder jedenfalls war der erste „Dreier“ im elften Spiel nach der Winterpause „der Befreiungsschlag, auf den wir alle gewartet hatten“. Er habe unheimliche Emotionen freigesetzt: „Der Knoten ist geplatzt, jetzt wollen wir nachlegen.“

Die Vorgabe für den bevorstehenden Auswärts-Doppelpack – am Samstag (14 Uhr) beim VfL Osnabrück und eine Woche später in Rostock – ist bei immer noch drei Punkten Rückstand zum rettenden Ufer klar. Voll und ganz sieht David Wagner sein Team zunächst auf das Duell in der Osnatel-Arena fixiert, daran hat auch der Medienwirbel um den spektakulären Rücktritt von Jürgen Klopp zum Saisonende nichts geändert, zumal Wagners Vertrag noch bis 2017 läuft und ernicht an die Arbeit des Cheftrainers gekoppelt ist.

Fachlich wie menschlich verstehen sich die langjährigen Weggefährten, die sich während ihrer aktiven Zeit bei Mainz 05 ein Zimmer teilten, glänzend. Und so war es für Klopp nie ein Problem, der „Zweiten“ zu helfen, wenn dies personell möglich war. Wie gegen Haching, als er mit den Weltmeistern Matthias Ginter und Kevin Großkreutz sowie Jeremy Dudziak gleich drei Profis ins Drittliga-Team beorderte.

Auf Verstärkung in dieser Form aber wird Wagner am Samstag wohl verzichten müssen. Und auch die Hilfe von Außen dürfte sich angesichts der Überschneidung mit dem Bundesliga-Heimspiel gegen Paderborn in engen Grenzen halten. Mehrfach waren die Dortmunder Jungs von bis zu 2000 Fans nach Osnabrück begleitet worden – diesmal wollen sie ohne eine solche, für eine zweite Mannschaft bundesweit einmalige, Unterstützung versuchen, eine Überraschung zu schaffen.

David Wagner fährt dennoch mit einer gehörigen Portion Zuversicht zum VfL. Die lange problematische Personalsituation hat sich vor dem Endspurt entspannt, dem Trainer bieten sich zahlreiche Optionen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN