Blick auf die 3. Liga Testroet: Grüße nach der Knie-OP noch aus dem Krankenhaus

Noch aus dem Krankenbett sendete Pascal Testroet Grüße nach seiner Knie-OP. Screenshot: noz.deNoch aus dem Krankenbett sendete Pascal Testroet Grüße nach seiner Knie-OP. Screenshot: noz.de

Pascal Testroet sendet Grüße aus dem Krankenhaus, Energie Cottbus muss mehrere Operationen verkraften und Preußen Münster plant ein Trainingslager in der Sonne: Ein Blick auf einige Konkurrenten des VfL Osnabrück in der 3. Fußball-Liga.

Arminia Bielefeld: Stürmer Pascal Testroet ist am Außenmeniskus des rechten Knies operiert worden. „Op habe ich gut überstanden und mir geht’s den Umständen entsprechend gut!“ schrieb der 24-Jährige im sozialen Internet-Netzwerk Facebook und postete dazu gleich ein Bild im Krankenbett. Unters Messer kam Testroet, der in der vergangenen Saison an den VfL ausgeliehen war, in Bad Griesbach. „Ich werde alles tun, um so schnell wie möglich wieder auf dem Platz zu stehen und stärker zurückzukehren als zuvor“, versicherte Testroet seinen Facebook-Fans.

Energie Cottbus: Die Lausitzer, am 7. Dezember Gastgeber des VfL Osnabrück, haben mit einigen Verletzungen zu kämpfen. Mittelfeldspieler Manuel Zeitz (16 Ligaspiele) muss sich am Donnerstag an einer gebrochenen Hand operieren lassen. Ersatztorwart Max Oberschmidt fehlt nach einer Hand-OP bis Jahresende. Der kanadische Mittelfeldspieler Nicolas Ledgerwood hat sich nach Leistenproblemen einem Eingriff unterzogen und soll voraussichtlich am 13. Dezember im Derby gegen Dynamo Dresden wieder fit sein.

Dynamo Dresden: Für den ehemaligen Osnabrücker Kristoffer Andersen ist das Fußballjahr 2014 voraussichtlich vorzeitig beendet. Der erste Verdacht einer Verletzung am Innenmeniskus hat sich beim Mittelfeldspieler von Fortuna Köln nicht bestätigt. Allerdings muss er am Donnerstag eine Arthroskopie über sich ergehen lassen und fällt voraussichtlich bis Ende des Jahres aus.

Preußen Münster: Die Preußen leisten sich in der Winterpause ein Trainingslager in der Sonne. Mitte Januar geht es ins südspanische San Pedro del Pinatar nahe Murcia.

Hansa Rostock/Dynamo Dresden: Die beiden Klubs rufen vor dem Duell am Samstag in Rostock ihre Fans zu einem friedlichen und fairen Umgang miteinander auf. „Wir appellieren GEMEINSAM an alle Besucher dieses Spiels, sich bewusst zu machen, dass Fehlverhalten auf den Rängen unmittelbar auf den Verein zurückfällt, den man eigentlich von ganzem Herzen unterstützen möchte!“ heißt es in einem offenen Brief, den Offizielle, Trainer und Kapitäne der beiden Vereine unterzeichnet haben. „Lasst uns gemeinsam für die öffentliche Wahrnehmung unserer Klubs ein positives Signal setzen! So erreichen wir, dass diejenigen, die bereits im Vorfeld auf negative Vorkommnisse, Stigmatisierung von Ost-Klubs und entsprechende Schlagzeilen setzen, eines Besseren belehrt werden.“