Positive Liquiditätsprüfung Nachlizenzierung: Keine Auflagen vom DFB für VfL Osnabrück

Von Harald Pistorius

Hat gute Nachrichten vom DFB bekommen: VfL-Geschäftsführer Jürgen Wehlend. Archivfoto: Helmut KemmeHat gute Nachrichten vom DFB bekommen: VfL-Geschäftsführer Jürgen Wehlend. Archivfoto: Helmut Kemme

Osnabrück. Die vom VfL Osnabrück kürzlich bei der Bilanzpressekonferenz dargestellte positive wirtschaftliche Entwicklung ist nun auch vom Deutschen Fußball-Bund anerkannt worden.

Im Rahmen der Kontrollen der sogenannten Nachlizenzierung wurde dem VfL bescheinigt, dass die KgaA nach Plan gewirtschaftet hat. Folglich wurden wie schon im Vorjahr keine Auflagen oder gar Strafen – wie in der Vergangenheit geschehen – verhängt. „Die Liquiditätsprüfung ist bis zum Saisonende positiv“, sagte Geschäftsführer Jürgen Wehlend, der die Nachricht am vergangenen Freitag vor dem 3:1 gegen die U23 des VfB Stuttgart aus Frankfurt bekam. Wehlend:„Das heißt auch, dass die nachträglich verpflichteten Spieler vom genehmigten Budget abgedeckt sind.“ Der VfL war mit einem im Vergleich zum Vorjahr reduzierten Etat in die Saison gegangen.

VfL Osnabrück muss 3000 Euro Strafe zahlen