Hannover 96 am Freitag zu Gast Motto des VfL Osnabrück: Heißer Kampf ohne Verletzte

Meine Nachrichten

Um das Thema VfL Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Osnabrück. Kickboxen, Taekwondo und weitere Fitnessübungen aus dem Kraftsport als schweißtreibende Abwechslung für die Fußballer des VfL Osnabrück: „Die beiden Einheiten in der Kampfschule Schawe haben den Jungs enorm viel Spaß gemacht – eine ganz tolle Geschichte“, schwärmte VfL-Trainer Maik Walpurgis von dem intensiven Ganzkörpertraining. Den Muskelkater nach der ungewohnten Belastung nahmen seine Spieler gerne in Kauf. Auch im Testspiel an diesem Freitag gegen Hannover 96 (18 Uhr, Osnatel Arena) will sich der VfL kampfeslustig präsentieren.

Wobei beiden Kontrahenten eines selbstverständlich wichtig ist: „Es soll sich keiner verletzen“, sagt Walpurgis vor dem Kräftemessen mit dem Tabellenvierten der Bundesliga. Beide Teams sind in den vergangenen Wochen erfolgsverwöhnt. Sie wollen das punktspielfreie Wochenende nutzen, um im Rhythmus zu bleiben. Während der gastgebende Drittligist seit sechs Spielen ungeschlagen ist, gewannen die Landeshauptstädter zuletzt drei Bundesligaspiele in Folge jeweils ohne Gegentreffer.

„Wir freuen uns auf dieses Niedersachsenderby gegen Hannover, das eine absolut starke Mannschaft mit einer herausragenden Defensive hat“, sagt der VfL-Trainer. „Unser Ziel ist es, gegen die Hannoveraner Topabwehr zu treffen. Wenn möglich, dann gerne auch mehr als einmal.“

Walpurgis lässt heute die Spieler starten, die sich in den letzten Drittligawochen stark präsentierten. „In der zweiten Halbzeit werden wir aber punktuell auch unsere Perspektivspieler zum Einsatz bringen.“ So zählen heute Bernd Düker aus der U21 sowie Kamer Krasniqi, Finn-Tarik Bode und Nicolas Eiter aus der U19 zum Kader. Während der VfL auf Daniel Heuer Fernandes (Länderspielreise mit der portugiesischen U21), die verletzten Marcos Alvarez, Davide Grassi und Stephan Thee sowie den mit einer Grippe geschwächten David Pisot verzichten muss, fehlen Hannover 96 unter anderen die Nationalspieler Ron-Robert Zieler, Robert Almer und Leon Bittencourt sowie Edgar Prib, der wie zuletzt in der Bundesliga aus privaten Gründen aussetzt.

Rund 3500 Zuschauer sind heute in der Osnatel Arena zu erwarten. Das Jugendvorspiel beginnt um 16.15 Uhr, Stadionöffnung ist um 16 Uhr. Jedoch bleibt der Teil der Westkurve geschlossen, in dem Fans des VfL stehen. Die Anhänger, die im Vorverkauf ein Ticket für diesen Bereich erworben haben, sind gebeten, statt dessen die Fankurve Ost zu nutzen.

Fans des Trainings vom siebenfachen Kickbox-Weltmeister Oliver Schawe sind die Spieler und Trainer des VfL. „Ein beeindruckender Sportler“, so Walpurgis. Schawe war ebenfalls angetan vom Kampfsporttalent der Lila-Weißen: „Ich bin überrascht. Normalerweise setzen Fußballer unser Training nicht so schnell um.“

Mit seinen Fähigkeiten auch als Motivator verlangte er den VfL-Spielern alles ab. „Mehr trommeln, Leute“, rief er beim Schlagtraining auf die Pratzen. Besonders viel Spaß am abwechslungsreichen Training mit Wechselschritten, Kombinationen samt verschiedenen Schlägen und Kicks aus der Drehung hatten Michael Hohnstedt und Frank Lehmann. „Der ist nur am Klammern – Zeitspiel“, rief Hohnstedt, der nur wenig jammerte, als er einen Wirkungstreffer am Oberschenkel kassierte. „Ein bisschen trainieren muss man ja“, feixte Lehmann. Dazu Schawe ganz trocken: „Es klatscht schön – super.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN