Entwarnung bei Wagener VfL Osnabrück: Verdacht auf Muskelfaserriss bei Thee

Von Alfons Batke

Verletzt ausgewechselt: Stephan Thee an der Seite von Physiotherapeut Günter Schröder. Foto: Helmut KemmeVerletzt ausgewechselt: Stephan Thee an der Seite von Physiotherapeut Günter Schröder. Foto: Helmut Kemme

Osnabrück . Der VfL Osnabrück wird möglicherweise einige Wochen auf Rechtsaußen Stephan Thee verzichten müssen.

Der aus Unterhaching gekommene Mittelfeldspieler musste beim 2:0-Erfolg über FSV Mainz 05 II das Spielfeld bereits nach zwanzig Minuten verlassen. Nach Auskunft von Physiotherapeut Günter Schröder besteht der Verdacht auf einen Muskelfaserriss. Eine genaue Diagnose soll nach einer MRT-Untersuchung am Montag erfolgen. Entwarnung gibt es hingegen bei Maximilian Wagener. Das von Bayer Leverkusen ausgeliehene Talent , das das 2:0 mit einem Traumpass auf Stanislav Iljutcenko vorbereitete, zog sich bei dieser Aktion eine leichte Rippenprellung zu. Schröder geht davon aus, dass Wagener spätestens am Mittwoch wieder in den Übungsbetrieb einsteigt. Weiterhin Geduld ist bei Davide Grassi angesagt: Der italienische Innenverteidiger kann aufgrund eines Sehnenanrisses im rechten Fuß auch in dieser Woche noch nicht ins Mannschaftstraining zurückkehren.