In der Osnatel-Arena 115 Jahre VfL Osnabrück in Graffiti-Form

Von Johannes Zenker

Sprüht für den VfL: Künstler Rene Turrek. Foto: WestdörpSprüht für den VfL: Künstler Rene Turrek. Foto: Westdörp

Osnabrück. Seit 115 Jahren versteht es der VfL Osnabrück, seine Fans entweder in Ekstase zu versetzen oder zur Verzweiflung zu bringen. Die emotionalsten Momente aus der illustren Vereinsgeschichte möchte Graffitikünstler Rene Turrek in der kommenden Woche in der Mixed-Zone der Osnatel-Arena verewigen.

„Entstehen soll eine Collage, die richtig Power ausstrahlt und die Kraft von Verein und Fans zum Ausdruck bringt“, sagt Turrek und ergänzt: „Wenn die Mannschaften vor dem Spiel in der Mixed-Zone darauf warten, dass es losgeht, soll der Gegner von der Kraft des Bildes beeindruckt werden und mit Respekt vor dem Traditionsverein VfL Osnabrück das Spielfeld betreten.“

Bei der Umsetzung des Projektes baut der 37-jährige Osnabrücker, der vor einigen Monaten von VfL-Verantwortlichen angesprochen worden war, auf die Hilfe der Fans. Bis Sonntag können per E-Mail Vorschläge eingereicht werden, welche legendären Augenblicke von der Gründung bis heute auf keinen Fall fehlen dürfen. Rund 20 Ideen wird der Künstler in seiner Collage unterbringen können.

Mit der Arbeit beginnen möchte Turrek am kommenden Montag, fertiggestellt sein sollen die Motive bereits vier Tage später zum Testspiel gegen Hannover 96. Wenn es nach dem Künstler geht, dürfen ihm Interessierte während seiner Arbeit über die Schulter schauen, um einen Eindruck vom Entstehungsprozess zu erhalten. „Mögliche Termine müssen aber noch mit dem Verein abgesprochen werden“, so Turrek, der sein Kunstwerk übrigens unentgeltlich erstellt.

„Nachdem ich bereits bei Borussia Dortmund, den 1. FC Köln, Arsenal London und den FC Bayern München auslassen durfte, freue ich mich nun, die osnatel-Arena zu verschönern. Ich wohne in unmittelbarer Nähe der ehemaligen Bremer Brücke“, gab der 37-Jährige schon zuvor laut Vereinsangaben Einblick in seine Motivation.

Den bisherigen Einsendungen zufolge ständen für die Collage beim VfL die Siege im DFB-Pokal gegen Bayern München (1978), den Hamburger SV und Borussia Dortmund (beide 2009) bei den Fans besonders hoch im Kurs. „Diese Erfolge werden auf jeden Fall verwertet“, verspricht Turrek, der ansonsten aber nicht zu viel verraten möchte. Nur dass sich die Betrachter auf einige 3D-Effekte freuen dürfen, ließ er sich noch entlocken.

Der VfL sieht der Zusammenarbeit mit Turrek positiv entgegen und freut sich über dessen Engagement. Man sei gespannt, welche Ideen die Fans einbringen werden, war aus Vereinskreisen zu vernehmen: „Rene Turrek bietet uns mit seinem Können eine einmalige Gelegenheit, ein Stück VfL Osnabrück zu verewigen. Entsprechend dankbar sind wir, dass er sein Kunstwerk für den VfL ohne Gegenleistung erstellt. Wir sind absolut gespannt, welche Vorschläge von den Fans eingereicht werden und wie das Ergebnis später aussehen wird“, so Jürgen Wehlend, Geschäftsführer der Lila-Weißen.

Vorschläge – gerne mit Foto – an: info@reneturrek.com