Dercho wieder fit Gastspiel des VfL in Unterhaching live im TV

Von

Jubelt der VfL wieder wie in Bielefeld? Auch der Sieg bei der  Arminia wurde live im Fernsehen gezeigt. Foto: KemmeJubelt der VfL wieder wie in Bielefeld? Auch der Sieg bei der Arminia wurde live im Fernsehen gezeigt. Foto: Kemme

chl/ab Osnabrück. Am Samstag spielt der VfL Osnabrück bei der SpVgg Unterhaching. Nach der unglücklichen Niederlage gegen Wehen Wiesbaden möchte der VfL wieder einen Dreier einfahren. Wer nicht nach Bayern reist, um die Partie live im Stadion zu sehen, kann das Spiel auch von der Couch aus verfolgen. Das Gastspiel der Osnabrücker wird live im Bayerischen Rundfunk übertragen.

Die Sendung „Blickpunkt Sport“ zeigt das Spiel ab 14 Uhr – live und in voller Länge. Der Moderator ist Dominik Vischer. Außerdem sind Ausschnitte der Partie ab 18.00 Uhr in der ARD-Sportschau zu sehen. Es ist nicht das erste Spiel des VfL Osnabrück, das in dieser Saison übertragen wird . Sowohl die Auftaktpartie gegen Energie Cottbus als auch das Derby in Bielefeld und die 0:3-Niederlage in Duisburg wurden bisher live gezeigt. Zu hoffen ist, dass sich der VfL dieses Mal besser präsentiert als in den Spielen gegen Cottbus und Duisburg, in denen es deutliche Niederlagen gab.

Für VfL-Trainer Maik Walpurgis ist die bundesweite mediale Beachtung dieser Partie nur ein Aspekt unter vielen. Ihm geht es darum, dass seine Mannschaft vom Geist der zweiten Halbzeit gegen Wehen erfasst wird und von Beginn an die Initiative ergreifend gegen die jungen Oberbayern antritt. Das Team von Europameister Christian Ziege hat traditionsgemäß stark begonnen, zuletzt aber einige empfindliche Niederlagen einstecken müssen. „Wir müssen versuchen, einem technisch sehr versierten und schnellen Gegner unser Spiel aufzuzwingen“, beschreibt Walpurgis seine Strategie.

Der von einer Magen-und-Darm-Infektion genesene Kapitän Alexander Dercho dürfte wieder dabei sein, hingegen musste Torwart Frank Lehmann wegen ebendieser Symptome mit dem Training aussetzen.

Umso intensiver dabei ist Francky Sembolo. Ende August hatte der VfL den veranlagten Kongolesen ablösefrei verpflichtet, doch der 29-Jährige hat nach Angaben von Walpurgis die Fitness-Defizite noch nicht aufarbeiten können. „Das hat auch mit der Gewichtsproblematik zu tun“, räumte Walpurgis ein, der nun hofft, dass Sembolo seine Lektionen gelernt hat und alsbald zu einer echten Alternative im offensiven Bereich werden kann.

Unseren Liveticker zum Spiel finden Sie auf www.noz.de/vflticker!


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN