3. Liga: Die Links zu den TV-Berichten Dank MSV: Dresden löst die Kickers an der Spitze ab

Von Sportredaktion


Osnabrück. Führungswechsel in der 3. Fußball-Liga: Dynamo Dresden übernahm die Spitze durch einen mühevollen 3:1-Sieg bei der SG Sonnenhof-Großaspach und profitierte vom 2:0 des MSV Duisburg gegen den bisherigen Tabellenersten Kickers Stuttgart. Am Tabellenende ließen die U23 des VfB Stuttgart (2:0 beim Halleschen FC) und Fortuna Köln (2:0 gegen Spvg. Unterhaching) aufhorchen. Hier der Berichte der bisherigen Spiele des Wochenendes mit den Links zu den Fernsehberichten der öffentlich-rechtlichen Sender.

Der Chemnitzer FC hat seinen fünften Saisonsieg gefeiert. Das Team von Trainer Karsten Heine setzte sich vor heimischer Kulisse gegen den FC Hansa Rostock mit 2:0 (2:0) durch und hat als Tabellenzweiter zwei Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Dynamo Dresden. Vor 7240 Zuschauern trafen Anton Fink (7.) und Neuzugang Tim Danneberg (41.) für die Hausherren. Die Rostocker haben nach der fünften Saisonniederlage als 16. nur noch einen Punkt Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Die Halbzeitführung war verdient, da die Chemnitzer insgesamt die bessere Mannschaft waren. Über weite Strecken bestimmten sie das Spiel, agierten zielstrebiger und effizienter. Die Hanseaten fanden sich nach Anfangsproblemen besser zurecht und waren vor allem bei Standardsituationen gefährlich. Tore sprangen aber nicht heraus. Nach der Pause erhöhten die Hanseaten den Druck, wehrten sich gegen die Niederlage. Doch die Partie wurde mit zunehmender Spieldauer immer zerfahrener, Spielfluss kam kaum noch zustande. Erst in der Schlussviertelstunde kamen beide Kontrahenten erneut zu Möglichkeiten, nutzten diese aber nicht.

Preußen Münster hält den Kontakt zur Spitzengruppe. Der Traditionsclub gewann 1:0 (0:0) bei Jahn Regensburg und liegt als Fünfter nur einen Punkt hinter den Aufstiegsplätzen. Regensburg steht dagegen als 17. nur einen Platz und einen Punkt über den Abstiegsrängen. Marcel Reichwein (74.) erzielte vor 2798 Zuschauern das Tor des Tages. Im ersten Durchgang hatten beide Teams offenbar einen Nicht-Angriffspakt geschlossen. Regensburg agierte viel zu unsicher, Münster wartete tief in der eigenen Hälfte ab. Eine Viertelstunde vor Schluss setzte sich Mehmet Kara auf der linken Seite durch, passte in den Strafraum und Reichwein erzielte ohne Mühe sein sechstes Saisontor.

Hier geht´s zum TV-Bericht.

Die SG Dynamo Dresden hat mit einem 3:1 (1:1)-Sieg bei Aufsteiger SG Sonnenhof Großaspach die Tabellenführung übernommen. Vor 7329 Zuschauern brachte Justin Eilers die Gäste in der 25. Minute in Führung. Kurze Zeit später glich Michele Rizzi (36.) für Großaspach aus. Sylvano Comvalius (57.) und Eilers (90.) machten den Auswärtssieg perfekt. Dresden liegt nun drei Punkte vor dem MSV Duisburg, den Stuttgarter Kickers und dem SV Wehen-Wiesbaden, Großaspach rutschte auf Rang 13 ab. Nach vorsichtigem Beginn beider Mannschaften verwandelte Eilers die erste Chance der Gäste nach einem Lupfer von Quirin Moll in den Strafraum aus kurzer Distanz. Rizzi profitierte beim Ausgleich aus elf Metern von einem Fehler des Dynamo-Verteidigers Michael Hefele, der ihm den Ball nach einer Flanke vor die Füße köpfte. Nach der Pause war Dynamo kaltschnäuziger. Nach einem Pass von Eilers kam der Ball glücklich zu Comvalius, der Torwart Kevin Kunz tunnelte. Nach einem langen Ball sorgte Eilers mit seinem siebten Saisontor per Flachschuss von rechts ins lange Ecke für die Entscheidung.

Hier geht´s zum TV-Bericht.

Die Stuttgarter Kickers haben die Tabellenführung nach nur einem Spieltag wieder verloren. Die Schwaben unterlagen beim MSV Duisburg mit 0:2 (0:1). Damit ist der Ex-Bundesligist erster Verfolger von Spitzenreiter SG Dynamo Dresden, während die Kickers nur noch Dritter sind. Der Ex-Osnabrücker Michael Gardawski (16.) und Dennis Grote (48.) trafen vor 11336 Zuschauern für den MSV. Die mittlerweile seit acht Spielen ungeschlagenen Duisburger gingen durch eine sehenswerte Einzelaktion in Führung. Gardawski dribbelte in den Strafraum und schoss unhaltbar ins lange Eck. Auch der zweite Treffer gehört in die Kategorie „Tor des Monats“, als Grote einen eigentlich geklärten Eckball aus 20 Metern in den Winkel schoss.

Hier geht´s zum TV-Bericht.

Arminia Bielefeld hat ihren vierten Saisonsieg gefeiert. Mit 3:0 (2:0) besiegten die Ostwestfalen die U23 von Borussia Dortmund. 10855 Zuschauer sahen das frühe 1:0 durch Fabian Klos (17.), der einen Foulelfmeter im Nachschuss verwandelte. Christoph Hemlein erzielte (36.) und der Ex-Osnabrücker Pascal Testroet (83.) trafen zudem für die Hausherren. Die Gäste spielten ab der 65. Minute in Unterzahl, nachdem Job Gorenc-Stankovic die Gelb-Rote Karte gesehen hatte. Der Absteiger hat nun wieder die vorderen Tabellenplätze im Visier, Dortmund hingegen nur wenig Vorsprung auf die Abstiegsplätze. Nach dem Foul an Patrick Mast hatte Dortmunds Torwart Zlatan Alomerovic Glück, dass er nur die Gelbe Karte sah. Klos scheiterte zunächst am Torwart, traf aber im Nachschuss. Arminias Torhüter Alexander Schwolow rettete in der 28. Minute gegen Julian Derstroff. Auf der Gegenseite nutzte Hemlein eine Vorlage von Mast zum 2:0. In der zweiten Halbzeit gab es nur noch Chancen für Arminia, besonders nach dem Platzverweis gegen Stankovic. Doch die Gastgeber ließen mehrere Möglichkeiten aus, ehe Testroet nach Vorarbeit von Hemlein den verdienten Endstand markierte.

Aufsteiger Fortuna Köln hat seinen ersten Heimsieg gefeiert. Gegen die SpVg. Unterhaching gewannen die Kölner mit 2:0 (1:0). Vor 1142 Zuschauern erzielte Johannes Rahn in der 15. Minute die Führung, Thomas Kraus legte in der 78. Minute nach. Trotz des Sieges bleibt Köln aber auf einem Abstiegsplatz, Unterhaching ist jetzt Zwölfter. Zunächst bestimmten die Gäste das Spiel, doch nach einer Flanke von Tobias Fink verwandelte Rahn die erste Chance der Kölner. Das Tor wirkte befreiend für die Fortuna, die nun besser ins Spiel kam. Haching kam durch einen Freistoß zur besten Gelegenheit: Sascha Herröder köpfte die Flanke in der 38. Minute aber an die Latte. In der zweiten Hälfte waren beide Gegner auf Augenhöhe. SpVg-Stürmer Pascal Köpke traf in der 64. Minute nach Pass von Sascha Bigalke nur das Außennetz. Kraus sorgte wenig später mit seinem Kopfballtreffer nach Flanke von Hamdi Dahmani für die Vorentscheidung.

Hier geht´s zum TV-Bericht.

Nach drei Niederlagen hintereinander ist der SV Wehen-Wiesbaden in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Die Mannschaft von Trainer Marc Kienle gewann gegen den FC Rot-Weiß Erfurt mit 3:1 (1:0). Vor 2783 Zuschauern in der BRITA-Arena erzielte José Pierre Vunguidica in der dritten Minute die Führung für die Gastgeber. Die Thüringer glichen durch Andreas Wiegel (51.) aus. Tobias Jänicke (73.) traf zum 2:1, ehe erneut Vunguidica (90.+4) den Endstand markierte. Mit nunmehr 16 Punkten stellten die Hessen wieder den Kontakt zur Spitzengruppe her. Die Erfurter bleiben im gesicherten Mittelfeld. Die Gäste verschliefen den Start. Soufina Benyamina kam über die rechte Seite und spielte ungehindert Vunguidica in der Mitte an. Dieser rutschte in den Ball und erzielte die Führung. Nach dem Wechsel gab es eine Schlafeinlage der Hessen: Nach einem Einwurf kam Haris Bukva an den Ball und passte auf den alleingelassenen Wiegel, der mit viel Gefühl ins linke Eck traf. Die Gastgeber gingen dank des acht Minuten zuvor eingewechselten Jänicke, der am langen Pfosten abstaubte, wieder in Führung, ehe Vunguidica alles klar machte.

Hier geht´s zum TV-Bericht.

Der Hallesche FC wartet weiter auf den ersten Heimsieg. Das Team von Trainer Sven Köhler unterlag der U23 des VfB Stuttgart II nach einer verkrampften Vorstellung mit 0:2 (0:1). Torschütze Felix Lohkemper (42. Minute/59.) traf vor 5372 Zuschauern für die Gäste jeweils nach Kontern. Für den HFC war es die vierte Niederlage im fünften Heimspiel, während sich die alles andere als überzeugenden Schwaben über ihren ersten Auswärtssieg freuten. Die Hallenser hatten das Spiel über weite Strecken im Griff. Im Aufbau agierten die Gastgeber allerdings ohne Tempo und zu bemüht, als dass zwingende Chancen daraus entstanden wären. Die beste Gelegenheit vergab Sascha Pfeffer, als er nach zehn Minuten die Latte traf. In der ruppig geführten Begegnung mit fünf Gelben Karten agierte Halle zu harmlos, um die Partie noch zu wenden.

Hier geht´s zum TV-Bericht.

Energie Cottbus hat im Kampf um den Wiederaufstieg einen Rückschlag erlitten. Die Lausitzer kamen beim zu Hause bis dahin punktlosen Aufsteiger FSV Mainz II nur zu einem 0:0. Nach der enttäuschenden Leistung vor 893 Zuschauern liegt Cottbus, das in der 90. Minute Fanol Perdedaj durch eine Gelb-Rote Karte verlor, als Achter drei Punkte hinter den Aufstiegsrängen. Die seit nunmehr sieben Spielen ungeschlagenen Cottbuser starteten abwartend in das Spiel und verpassten es wie auch Mainz, sich klare Chancen zu erspielen. Auch nach dem Wechsel agierten beide Mannschaften größtenteils ideenlos und beschränkten sich in der Schlussphase darauf, das Remis über die Zeit zu bringen.

Hier geht´s zum TV-Bericht.