Walpurgis: „Gefällt mir nicht“ Kachunga tritt mit Paderborn beim VfL Osnabrück an

Meine Nachrichten

Um das Thema VfL Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Jubelte einst für den VfL: Elias Kachunga. Foto: KemmeJubelte einst für den VfL: Elias Kachunga. Foto: Kemme

Osnabrück. Mit dem Duell gegen den frischgebackenen Erstligisten SC Paderborn 03 startet Fußball-Drittligist VfL Osnabrück an diesem Samstag (16 Uhr/Bremer Brücke) in die heiße Phase der Vorbereitung auf die neue Saison, die in zwei Wochen beginnt. Trainer Maik Walpurgis dämpft aber angesichts der bis dato nicht wirklich optimal verlaufenden Vorbereitung die Euphorie.

„Wir haben aktuell 13 eigene Feldspieler im Training. Das ist sehr dünn und gefällt mir nicht“, sagt der 40-jährige Fußballlehrer. Neben Kim Falkenberg, der noch mindestens sechs Wochen fehlen wird und Alexander Dercho, der zwar ordentlich regeneriert, aber laut Walpurgis „noch nicht ansatzweise am Mannschaftstraining teilnehmen kann“, fehlen aktuell auch Stephan Thee (Sehnenreizung im Fuß), Massimo Ornatelli (Adduktorenprobleme) und Addy-Waku Menga (Knieprobleme). „Sie werden alle nicht spielen können, dazu ist der Einsatz von Andreas Glockner fraglich“, erklärt Walpurgis.

Angesichts dieser Umstände müsse sich sein Team jeden Schritt nach vorn hart erarbeiten, so der Trainer: „Wir haben einen langen Weg vor uns.“ Die verbleibenden Spieler seien allerdings bereit, diesen Weg mitzugehen und „arbeiten sensationell gut.“ Gegen Paderborn werde sein Team versuchen, sich weiter zu steigern – eventuell dürfen die Fans auch den einen oder anderen Testspieler für die vakanten Kaderplätze in der Innenverteidigung und im Sturm unter die Lupe nehmen. „Parallel dazu werden wir weiter den Markt beobachten – wobei wir hierbei ja durchaus noch sechs bis sieben Wochen Zeit haben“, lässt Walpurgis durchblicken, dass hier auch die Leihe eines jungen Perspektivspielers von einem Erst- oder Zweitligisten eine Option bleibt.

Gespannt sein darf man, wie sich der Erstligist aus Ostwestfalen in Osnabrück präsentieren wird: Die Partie ist für den SCP der Abschluss der ersten Vorbereitungsphase. Trainer André Breitenreiter gibt seinen Spielern danach eine Woche Pause, bevor es ins Trainingslager nach Achenkirch in Österreich geht. Bisher hat Paderborn in den Testspielen auch nicht überzeugt: Beim Blitzturnier in Verl gab es ein 0:0 gegen Preußen Münster und ein 0:4 gegen den gastgebenden SC aus der Regionalliga, die Partie bei Arminia Bielefeld am Donnerstag verlor man 0:2. Offensiv platzte der Knoten bisher nur in den Tests gegen drei Kreisligisten, als man 55 Tore erzielte. Treffsicher dabei auch Elias Kachunga: Der Stürmer , der in der Saison 2010/2011 in der Rückrunde für den VfL Osnabrück in 17 Partien zehn Tore erzielte, kämpft beim SCP mit Marvin Duksch, Stefan Kutschke und Mahir Saglik um einen Stammplatz.

Hier geht‘s zum Liveticker VfL Osnabrück gegen SC Paderborn


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN