23.05.2014, 16:57 Uhr zuletzt aktualisiert vor

Freundschaftsspiel gegen Schalke 04 VfL-Mitgliederversammlung: Addy Menga kehrt zurück


Osnabrück. Mit etwas Verspätung startete am Freitag die außerordentliche Mitgliederversammlung des VfL Osnabrück in der Gesamtschule Schinkel. Neben Entscheidungen in der Vereinssatzung stehen Informationen zur wirtschaftlichen und sportlichen Situation des Vereins auf dem Plan. Hier berichten wir aktuell von der Versammlung.

22.54 Uhr: Auch Wehlend wirbt noch einmal für das Crowdfunding. Die gezeichnete Summe liegt laut Versammlungsleiter Wöstmann aktuell bei 340.000 Euro, tatsächlich auf dem Konto eingegangen sind bisher 208.000 Euro. Die benötigten 400.000 müssen bis zum 27. Mai auf dem Konto sein.

Nach Jürgen Wehlend hält Präsident Christoph Ehrenberg ein kurzes Schlusswort, in dem er Geschäftsführer Jürgen Wehlend und dem scheidenden Beiratsmitglied Manfred Hülsmann für ihren Einsatz dankt.

Zuletzt die Ergebnisse der Beiratswahlen. Für die Fans wurde Stephan Kinasch mit 126 Stimmen in den Beirat gewählt, für die Stadt wurde Olaf Becker mit 163 Stimmen bestätigt. Insgesamt wurden 191 gültige Stimmen abgegeben.

Ralf Wöstmann hat sein Ziel erreicht, die Versammlung endet nach gut 4,5 Stunden. Weitere Berichte folgen in den kommenden Tagen hier auf www.noz.de und damit verabschieden wir und für heute aus der Gesamtschule Schinkel und wünschen noch einen schönen Abend.

22.28 Uhr: Einige wirtschaftliche Eckdaten: VW wird den VfL-Nachwuchsbereich weiter unterstützen, der Vertrag wäre 2014 ausgelaufen, würde laut Wehlend aber verlängert.

Kaffee Partner steigt als Sponsor endgültig aus, man befinde sich aber in Gesprächen mit eventuellen Sponsoren. Insgesamt werden 3,6 Millionen Euro Sponsoreneinnahmen benötigt. Michael Koch bleibt dem Klub als Sponsor erhalten. Das Unternehmen Koch hat jedoch das Engagement beendet. Aktuell sucht man vorrangig nach einem Trikotsponsor, der bis zum 27. Juni gefunden sein soll.

In der Lizenzierung plant der VfL mit 9000 Zuschauern im Schnitt. In der abgelaufenen Saison haben durchschnittlich 8900 Zuschauer die Heimspiele des VfL gesehen. In der kommenden Saison sollen außerdem keine Sitzplatzkarten an Gäste verkauft werden, wenn es sich um Risikospiele, wie zum Beispiel gegen Dynamo Dresden, handelt: Dafür erntet Wehlend Applaus. Die Stadioneinnahmen liegen in der abgelaufenen Saison laut Wehlend bei 8,6 Millionen Euro. Damit liegt der VfL über den Ligadurchschnitt von 8 Millionen Euro.

22.07 Uhr: Während die Stimmen ausgezählt werden, gibt Jürgen Wehlend bekannt, dass Addy Menga zum VfL zurückkehrt. Der 30-jährige Stürmer hat zuletzt in der Regionalliga Nord beim VfB Oldenburg gespielt. Mehr zum sportlichen Bereich möchte Wehlend nicht sagen, da sich Trainer Maik Walpurgis und auch die Mannschaft sich im Urlaub befinden. Auf Nachfrage zu Spielmacher Daniel Nagy erläutert Wehlend, dass man sich noch in Gesprächen befinde. Die Chancen ihn zu halten seien aber sehr gering. Wenn Nagy wechselt, würde er aber ins Ausland gehen. Der Etat des Kaders soll in der kommenden Saison bei drei Millionen Euro liegen. Der VfL bestreitet in der Vorbereitung Freundschaftsspiele gegen Schalke 04, Fortuna Düsseldorf und Hannover 96. Außerdem befinde man sich in Verhandlungen mit Borussia Dortmund.

Alle Informationen rund um den VfL Osnabrück gibt es hier.

21.45 Uhr: Da haben sich im ersten Wahldurchgang wohl einige Mitglieder einen Spaß erlaubt. Es wurden drei Stimmen mehr abgegeben, als Wahlberechtigte anwesend sind. Auf dem Stimmzettel stehen jetzt im Übrigen drei Namen: Christian Gnida und Stephan Kinasch, von denen einer den Platz als Vertreter der Fans im Beirat einnimmt, und Olaf Becker, der, wenn er gewählt wird, die Stadt im Beirat vertritt. Jetzt folgt der zweite Wahldurchgang. Die Mitglieder müssen zur Abstimmung dieses Mal auf ihrem Platz bleiben und der Wahlzettel wird jedem persönlich ausgehändigt. Es hat schon was Komödiantisches.

21.15 Uhr: Die Kandidaten für den Sitz des Beirates als Vertreter der Fans stellen sich vor. Zur Wahl stehen Stephan Kinasch und Christian Gnida. Während Kinasch auf einen mehrminütigen, teilweise emotionalen Vortrag setzt, fasst sich Gnida kurz, aber ebenso emotional.

Es folgt die Abstimmung.

20.53 Uhr: Die Wahl von Olaf Becker zum Beiratsmitglied als Vertreter der Stadt sorgt für einige Unstimmigkeiten. Hauptkritikpunkt: Laut Satzung müssen vier Kandidaten für die Besetzung der zwei Plätze im Beirat zur Wahl stehen. Der Beirat hat sich im Vorfeld auf den Kandidaten Becker geeinigt. Es bleibt spannend. Nach der Wahl des Vertreters der Stadt im Beirat, wird der Vertreter der Fans gewählt.

20.33 Uhr: Bevor die Wahl der beiden neuen Mitglieder des Beirates der Geschäftsführungs-GmbH ansteht, stellt sich der zur Wahl stehende Olaf Becker vor. Großes Gemurmel entsteht, als er als Ziel den Aufstieg in die Zweite Liga ausgibt, mit dem Zusatz „vielleicht noch mehr“. Laut Becker habe es Paderborn schließlich auch geschafft: geringfügige Zustimmung. Eine Stimme aus dem Publikum führt im Übrigen Kritik daran an, dass Becker als einziger Kandidat zur Verfügung steht. Die Anwesenden sind gespalten, es flammt ein wenig Turbulenz auf, die dann aber schnell abebbt.

20.09 Uhr: Während drinnen über die „Marke VfL“ gesprochen wird, nutzen einige Anwesende die Zeit für eine Stärkung am Grillwagen, der sich vor der Gesamtschule Schinkel postiert hat. Nach den vielen Paragrafen, Satzungsänderungen und Abstimmungen eine willkommene Abwechslung für das Gemüt.

20.05 Uhr: Es wird zur Abstimmung gestellt, ob der Aufsichtsrat von neun Mitgliedern auf sechs reduziert wird. Zusätzlich würde die Anzahl der für die Beschlussfähigkeit erforderlichen Mitglieder von fünf auf vier zu reduzieren. Der Antrag erhält Zustimmung. Ebenso wie Punkt 6 der Tagesordnung: „Genehmigung des Haushaltsplanes des e.V. von 2013/2014“, der mit einem Überschuss von 57439 Euro schließt.

19.45 Uhr: Versammlungsleiter Ralf Wöstmann, der im übrigen Leiter der VfL-Tischtennisabteilung und Vorsitzender des Wahlausschusses ist, hatte zu Beginn der Veranstaltung angekündigt, dass die heutige Versammlung nicht wie zuletzt acht Stunden dauern solle, und ist damit auf breite Zustimmung gestoßen. Nach gut anderthalb Stunden fällt auf, dass Wöstmann gewillt ist, das Ziel einzuhalten. Punkt 4 der Tagesordnung „Anträge zur Änderung der Vereinssatzung“ ist abgearbeitet. Drei Satzungsänderungen wurden beschlossen, eine wurde abgelehnt, eine zurückgezogen. Es folgt Punkt 5 der Tagesordnung „Änderung der Satzung der VfL Osnabrück GmbH & Co. KGaA.

19.21 Uhr: Exakt 189 Mitglieder sind am Freitagabend anwesend. Nachdem Punkt 3 der Tagesordnung „Genehmigung des Protokolls der Jahreshauptversammlung“ ohne Gegenstimme genehmigt wurde, werden die „sieben Anträge zur Änderung der Vereinssatzung“ abgearbeitet. Für Außenstehende wahrscheinlich eher uninteressant, werden die Punkte hier kontrovers diskutiert.

Alle Informationen rund um den VfL Osnabrück gibt es hier.

18.55 Uhr: Erste Stimme aus dem Publikum: Die Punkte „Änderung der Satzung der VfL Osnabrück GmbH & Co. KGaA“, „Genehmigung des Haushaltsplanes“ und „die Wahl von zwei Mitgliedern des Beirates der Geschäftsführungs-GmbH“ würden in die heutige außerordentliche Mitgliederversammlung nicht hingehören, sondern seien Themen für die Jahreshauptversammlung. Per Handzeichen wird abgestimmt, ob der Vorschlag der Tagesordnung genehmigt wird (gar nicht so einfach bei 180 Personen, zwei Mitarbeiter müssen ran und zählen). 85 Personen stimmen für die Tagesordnung, 74 dagegen – enge Kiste, aber damit steht die Tagesordnung für heute.

18.37 Uhr: Um 18:18 Uhr ging es dann doch los. Etwa 200 Mitglieder haben sich in der Aula zusammengefunden. Christoph Ehrenberg beginnt mit einem Dank an die Stadt für die finanzielle Unterstützung, die in der Woche beschlossen wurde. Direkt im Anschluss dankt er allen, die sich am Crowdfunding beteiligt haben, und zu guter Letzt die Nachricht von der Vertragsverlängerung von VfL-Kapitän Alexander Dercho. Ehrenberg erntet für alle Punkte Applaus.

Im weiteren Verlauf betont Ehrenberg die mittlerweile eingekehrte Ruhe im Verein und den guten Zusammenhalt. Das Vertrauen stehe dabei immer im Vordergrund.

Nach einem besonderen Dank an Herbert Knüppe und Nikolaus Hahnenkamp, die mit Ehrenberg das Präsidium des VfL bilden, wirbt Ehrenberg erneut für das Crowdfunding: Man sei in einer überraschend guten Entwicklung aber noch nicht am Ziel.

Der Punkt „sportliche Entwicklung“ entfällt, da Trainer Maik Walpurgis im Urlaub ist. Die Versammlungsleitung übernimmt Ralf Wöstmann.

18.14 Uhr: Die Aula der Gesamtschule Schinkel füllt sich langsam. Elf Punkte stehen auf der Tagesordnung. Unter anderem Anträge zur Änderung der Vereinssatzung, Änderung der Satzung der VfL Osnabrück GmbH & Co. KGaA, Genehmigung des Haushaltsplanes und die Wahl von zwei Mitgliedern des Beirates der Geschäftsführungs-GmbH.

Zu guter Letzt soll auch die sportliche und wirtschaftliche Situation Thema sein. Eins ist jetzt schon sicher: Die Veranstaltung startet mit Verspätung.

Alle Informationen rund um den VfL Osnabrück gibt es hier.


Aktueller Stand beim VfL-Crowdfunding

0 Kommentare

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN