zuletzt aktualisiert vor

„Von Strafraum zu Strafraum“ VfL holt Staffeldt – Vertrag bis 2014

Meine Nachrichten

Um das Thema VfL Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

<p>
              <b>Kommt vom KSC:</b> Mittelfeldmann Timo Staffeldt. <Cust strParam="FH">Foto: imago</Cust></p>

Kommt vom KSC: Mittelfeldmann Timo Staffeldt. Foto: imago

Osnabrück. Karlsruhe bleibt eine gute Adresse, wenn es für den VfL Osnabrück um Neuverpflichtungen geht.

Mittelfeldspieler Timo Staffeldt liegt ein unterschriftsreifer Vertrag vor, der in dieser Woche unterschrieben werden soll. Trainer Claus-Dieter Wollitz hat den 28-jährigen seit geraumer Zeit im Blick und wollte ihn vor zwei Jahren schon nach Cottbus holen. Vor drei Wochen nahm der VfL-Coach wieder Kontakt auf, diesmal sagte Staffeldt zu.

„Wir können froh sein, einen Mann mit seiner Qualität zu bekommen“, sagte Wollitz über den Allrounder, dessen Aktionsradius er mit „von Strafraum zu Strafraum“ beschrieb. Laut Wollitz wird sich der gebürtige Heidelberger bis 2014 an den VfL binden; der Vertrag gilt für die 2. und 3. Liga.

Vor Staffeldt hatten seine letztjährigen Teamgefährtem Marcus Piossek (Mittelfeld) und Stürmer Simon Zoller den Lila-Weißen ihr Jawort gegeben. Erfahrungen mit einem Trio aus einem Verein auf der Liste der Neuzugänge hat Wollitz übrigens schon vor acht Jahren gemacht – keine schlechten übrigens. Im Sommer 2004 brachte er Thomas Reichenberger, Markus Feldhoff und Alexander Nouri vom KFC Uerdingen mit zum VfL, insb esondere die Reichenberger-Tore trugen zum Aufstieg 2007 und Klassenerhalt 2008 in hohem Maße bei.

Staffeldt spielte beim KSC von 2003 bis 2005 zunächst in der 2. Mannschaft, ehe er zu den Profis wechselte. 152 Spiele bestritt er seither für das Team aus dem Wildparkstadion; der kampf- und laufstarke Fußballer erzielte dabei neun Treffer. Innerhalb seiner Statistik kommt Staffeld auf 24-Erstliga-Einsätze zwischen 2007 und 2009. Neben den beiden KSC-Spielern Piossek und Zoller sowie Gaetano Manno der vierte Neuzugang beim VfL.

Wollitz arbeitet weiterhin unentwegt an der Zusammenstellung des Kaders für die am 21. Juli beginnende Saison. Wenn er am 11. Juni mit der Vorbereitungsarbeit beginnt, soll der Kader annähernd die Größe für die Saison haben.

In Gesprächen steht Wollitz weiterhin mit Außenverteidiger und Publikumsliebling Jan Tauer, dessen Vertrag zum Saisonende ausgelaufen war. Interesse besteht weiterhin an Stephan Salger, der zuletzt im defensiven Mittelfeld überzeugte. Noch keine neuen Erkenntnisse gibt es in der Personalie Gerrit Wegkamp, der auf das Interesse des niederländischen Erstligisten Twente Enschede gestoßen ist. Wollitz glaubt an eine schnelle Klärung der Angelegenheit: „In dieser Woche fällt eine Entscheidung.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN