VfL gewinnt 2:1 – die Einzelkritik Körbers Glanztaten, Ballschlepper Blacha, Heiders Nehmerqualitäten

Von Stefan Alberti und Johannes Kapitza

Meine Nachrichten

Um das Thema VfL Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Hart im Nehmen: VfL-Kapitän Marc Heider (links), hier im Zweikampf mit Alf Mintzel. Foto: osnapixHart im Nehmen: VfL-Kapitän Marc Heider (links), hier im Zweikampf mit Alf Mintzel. Foto: osnapix

Osnabrück. Der VfL Osnabrück hat wieder einmal ein Spiel gedreht – 2:1 gegen den SV Wehen Wiesbaden nach einer „kalten Dusche“ zum 0:1 nach 60 Sekunden. Die VfL-Profis in der Einzelkritik.

#1 Nils Körber: War beim frühen „Murmeltor“ zum 0:1 machtlos – und verhinderte danach mit mehreren Glanztaten einen weiteren Treffer für die Gäste. Note 1

#7 Bashkim Renneke: Setzte diesmal mehr offensive Akzente als einige Tage zuvor in Rostock – und wirkte auch in der Defensive stabiler. Note 3

#17 Adam Sušac: Fälschte den Ball vor dem 0:1 unglücklich ab. Danach hatte der Kroate nur noch wenige Wackler und räumte kompromisslos ab. Note 3

#18 Maurice Trapp: Nach grippalem Infekt wieder zurück. Solider und sicherer Defensivarbeiter, zwischendurch auch mit Schwung nach vorne. Note 2,5

#6 Alexander Dercho: Nach seiner Verletzung erstmals seit dem 25. August wieder in einem Liga-Spiel im Einsatz. Der Rechtsverteidiger arbeitete sich ins Spiel hinein, wurde von Minute zu Minute sicherer. Hinten solide, vorne immer wieder mit guten Flanken. Note 3,5

#8 Ulrich Taffertshofer: Schoss in der zweiten Minute Schäffler an, der zum 0:1 abfälschte. Ansonsten im Mittelfeld der gewohnt zweikampfstarke und robuste Sechser. Note 3,5

#23 David Blacha: Präzise Ecke vor dem 1:1 durch Marc Heider. Ackerte im Mittelfeld als Ballschlepper, Ideen- und Vorlagengeber. Note 2,5

#10 Anas Ouahim: Ging viele weite Wege, auch um die Defensivarbeit zu verrichten. Im Spiel nach vorne suchte er gerne die Eins-gegen-eins-Situationen, manchmal vielleicht zu verspielt. Note: 3

#9 Marcos Álvarez: Vor seinem genialen Freistoß zum 2:1 traf er schon den Außenpfosten. Als hängende Spitze auf der Zehnerposition lauffreudig und mit gutem Auge für den Nebenmann. Note 2

#2 Manuel Farrona Pulido: Viele überraschende Aktionen im Spiel nach vorne, zielstrebig beim Abschluss, seine Fehlerquote ist jedoch noch minimierbar. Note 2,5

#20 Marc Heider: Der Kapitän zog sich beim Kopfball zum 1:1 einen Brummschädel zu, hielt durch und ackerte vorne wie hinten. Note 2

#19 Steffen Tigges: Kam für Farrona Pulido, übernahm dann kurze Zeit später für Dercho die Linksverteidiger-Position. Note 3

#14 Etienne Amenyido: Kurzeinsatz ohne nennenswerte Aktionen. ohne Note

#13 Tim Danneberg: Ebenfalls nur mit Kurzeinsatz in der Schlussphase. Hält als Rekordspieler weiter mit 321 Drittliga-Einsätzen Verfolger Alf Mintzel aus Wehen (317) auf Distanz. ohne Note


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN