VfL schlägt Fortuna Köln 1:0 VfL-Torschütze Marc Heider: Endlich das Quäntchen Glück

Meine Nachrichten

Um das Thema VfL Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Bejubelter Torschütze: Marc Heider (links) wird von Anas Ouahim gefeiert. Foto: Helmut KemmeBejubelter Torschütze: Marc Heider (links) wird von Anas Ouahim gefeiert. Foto: Helmut Kemme

jka/bekr Osnabrück. Der VfL Osnabrück hat in der 3. Fußball-Liga Fortuna Köln mit 1:0 geschlagen und ist Tabellenführer. Kapitän Marc Heider, der das entscheidende Tor schoss, spricht im Interview über seinen ersten Saisontreffer und das Gefühl, auf Platz eins zu stehen.

Herr Heider, wie fühlt es sich an, Erster zu sein?

Das ist eine wunderschöne Momentaufnahme, das kann man nicht anders sagen. Das haben wir uns aber auch mit der Art und Weise verdient, wie wir momentan als Team zusammenspielen.

In der ersten Halbzeit war das Spiel Ihres Teams nicht so überzeugend…

Köln hat super Einzelspieler. Dass es keine leichte Aufgabe wird, war uns bewusst. Wir haben uns reingekämpft, in der Halbzeit noch mal eingeschworen und das dann vernünftig umgesetzt.

Und dann kam die 49. Minute. Wie haben Sie das Tor erlebt?

Ich habe den Ball spät gesehen, weil der Gegenspieler vor mir reinläuft. Ich habe dann versucht, den Fuß noch zum Ball zu bringen. Dieses Mal hatte ich endlich das Quäntchen Glück, dass er über die Linie geht. Ich bin froh, endlich auch mal getroffen zu haben.

Nachlesen: VfL Osnabrück ist Tabellenführer nach 1:0-Sieg gegen Fortuna Köln

Es war Ihr erster Treffer in dieser Saison…

Ganz ehrlich: Dass ich in den ersten Spielen nicht getroffen habe, hat mich gar nicht gestört, weil immer jemand in der Mannschaft da war, der uns die Siege oder wenigstens einen Punkt eingefahren hat. Für jeden, der getroffen hat, habe ich mich gefreut. Am Ende zählt immer, was dabei herumkommt, und das sind die drei Punkte.

Noch einmal zu Ihrem Treffer. Wollten Sie den Ball so gezielt über den Torwart heben?

Ich wollte ihn einfach ins Tor machen. Es ist egal, wie er reingeht. Hauptsache, er ist drin. Das Tor hat uns drei Punkte gebracht – ich bin super zufrieden, die Mannschaft ist super zufrieden. Jetzt können wir uns aufs nächste Spiel konzentrieren.

Sonntag geht es schon in Jena weiter…

Da nehmen wir uns das Gleiche vor wie heute. Drei Punkte einzusacken und nach Hause zu holen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN