Warten auf Untersuchung VfL-Außenverteidiger Dercho: Eine wunderschöne Momentaufnahme

Von Susanne Fetter und Stefan Alberti

Meine Nachrichten

Um das Thema VfL Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

„Alle auf den Zaun“: Die VfL-Profis feiern mit den Fans in der Ostkurve. Foto: Helmut Kemme„Alle auf den Zaun“: Die VfL-Profis feiern mit den Fans in der Ostkurve. Foto: Helmut Kemme 

Osnabrück. Ein Derby-Sieg zum Genießen. Nach dem 3:0 des VfL gegen Preußen Münster wurde natürlich mächtig gefeiert. Die Stimmen zum Spiel.

Daniel Thioune, Trainer des VfL Osnabrück: „Zu Beginn haben wir ein offenes Spiel gesehen. In der ersten Halbzeit hatten wir Probleme mit der Spielanlage von Münster. Die Gäste hatten einfach zu viele Torchancen – und es war glücklich, dass wir in Führung gegangen sind. Das 2:0 fiel zu einem psychologisch guten Zeitpunkt kurz vor der Pause. Nach dem 3:0 war es für uns einfach, das Spiel zu Ende zu bringen. Wir freuen uns jetzt über diesen Derbysieg, wir sind durchaus als glücklicher Sieger vom Platz gegangen. Ich glaube, dass Münster aktuell zurecht da oben steht. Wir vielleicht auch nicht ganz zu unrecht.“ (Weiterlesen: 3:0 – VfL stößt Spitzenreiter Münster vom Thron und übernimmt Platz eins)

Marco Antwerpen, Trainer von Preußen Münster: „In der ersten Halbzeit haben wir eine Top-Leistung gebracht. Wir hatten viele Torchancen auch aus dem Spiel heraus. Dann bekommen wir das 0:1 und 0:2 einfach zu schnell hintereinander. Danach mussten wir uns erst mal schütteln. In der zweiten Halbzeit waren wir auch zunächst in der Lage, das 1:2 zu erzielen. Die Krone war der Elfmeter gegen uns. Dazu die Gelb-Rote Karte. Das ist schon bitter. Kein guter Tag für uns, obwohl wir unterm Strich eine gute Leistung gezeigt haben. Damit haken wir das Spiel ab, fahren nach Hause und konzentrieren uns auf Uerdingen.“ (Weiterlesen: Der Liveticker zum Spiel)

Ulrich Taffertshofer, VfL-Mittelfeldspieler: „Spitzenreiter, Derbysieg, das ist natürlich überragend – für uns und für die Fans. Aber wir mussten schon hart dafür arbeiten. Wir haben uns am Anfang zu wenig zugetraut. Sie haben uns gut zugestellt, wir haben dann die Bälle lang nach vorne geschlagen und sind auf den zweiten Ball. Aber Kompliment an die Jungs, wie wir dagegengehalten haben. Die zwei Tore vor der Halbzeit waren natürlich Gold wert. Die besondere Atmosphäre vor dem Derby hat man schon gemerkt. Man bekommt mehr Nachrichten vor dem Spiel, weiß, es wird voll. Die Anspannung in der Kabine ist groß. Da freut man sich schon die ganze Zeit drauf. Wir hatten die letzte Woche ja kein Ligaspiel. Da arbeitet man auf so was natürlich gerne daraufhin. Auf dem Zaun war es natürlich schon schön, in glückliche Gesichter zu sehen. Es gibt nichts Besseres.“

Alexander Dercho, VfL-Außenverteidiger (musste nach zehn Minuten verletzt ausgewechselt werden): „Ich glaube, dass die Verletzung nicht so schlimm ist. Es war wieder der rechte Fuß – wie bei meiner schweren Verletzung vor einem Jahr. Aber es tut nicht an der Stelle weh. Wir müssen jetzt abwarten, am Montag wird noch zur Sicherheit eine MRT-Untersuchung gemacht. Ansonsten kann ich natürlich auch den Sieg genießen, obwohl es in der ersten Halbzeit sehr eng war. Und wie man sieht: Standards werden immer wichtiger, wie man an unseren Toren sehen kann. Eine wunderschöne Momentaufnahme. Der zweite Derbysieg in dieser Saison. Das ist Balsam für die Seele. Momentan sollten wir es einfach genießen.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN