3. Fußball-Liga, 3. Spieltag VfL Osnabrück: Last-Minute-2:2 gegen 1860 München

Von Johannes Kapitza und Stefan Alberti


Osnabrück. Der VfL Osnabrück hat am 3. Spieltag der 3. Fußball-Liga in allerletzter Minute die erste Saisonniederlage verhindert.

Mit einem direkt verwandelten Freistoß sorgte Marcos Álvarez in der Nachspielzeit für den 2:2-Ausgleich nach 0:2-Rückstand gegen den TSV 1860 München – und das in Unterzahl, nachdem Felix Schiller nach einer Notbremse Rot gesehen hatte. 13616 Zuschauer sahen ein rassiges Drittligaduell, in dem sich die Lila-Weißen für einen aufopferungsvollen Kampf belohnten.

Ausgerechnet der Ex-Osnabrücker Adriano Grimaldi brachte die Gäste in Führung. VfL-Torwart Nils Körber konnte einen Freistoß des ehemaligen Lotters Philipp Steinhart nicht festhalten: Grimaldi musste nur noch abstauben (34.). Kaum war die Partie nach der Halbzeitpause wieder angepfiffen, führte der nächste Freistoß zum nächsten Gästetor: Grimaldi legte die lange Hereingabe quer auf Simon Lorenz ab, der gegen den Lauf von Körber ins lange Eck traf (47.). Manuel Farrona Pulido brachte den VfL in der Schlussphase noch einmal heran: Der eingewechselte Marcos Álvarez hatte sich im Strafraum durchgetankt und in die Mitte gelegt. Farrona Pulido hatte freie Bahn bei seinem zweiten Saisontor (76.). In der Nachspielzeit traf Álvarez mit einem direkten Freistoß zum umjubelten 2:2. (Hier geht es zum Liveticker)

Schiller dirigiert die Dreierkette, Dercho auf der Bank

Für Alexander Dercho war Felix Schiller in die Startelf gerückt, der zentral die Dreierkette dirigierte. Tim Danneberg hatte seinen Platz für Manuel Farrona Pulido räumen müssen, der die linke Außenbahn übernahm.

Taffertshofer trifft nur die Latte

Der VfL suchte sein Glück zu Beginn in der Offensive: Ulrich Taffertshofer verlängerte einen Freistoß von David Blacha an die Latte (5.). Bashkim Rennekes Distanzschuss ging nicht weit am linken Pfosten vorbei (7.), Konstantin Engel zielte im Anschluss an die erste VfL-Ecke mittig aufs Tor (9.) – kein Problem für 1860-Keeper Hendrik Bonmann. 1860 schloss langsam die Räume, hatte aber zunächst weder mehr Spielanteile noch Chancen. Die körperlich präsente Münchner Offensive mit Sascha Mölders und Grimaldi, der bei jedem Ballkontakt ausgepfiffen wurde, war lange bei den VfL-Verteidigern abgemeldet. Nur einmal musste Körber nach einem Missverständnis zwischen Schiller und Adam Susac eingreifen: Der VfL-Towart war vor dem durchgestarteten Grimaldi am Ball (30.). Nach dem Rückstand musste sich der VfL kurz sortieren. Nur Farrona Pulido sorgte mit einem Schlenzer von der Strafraumkante für Gefahr. Bonmann lenkte den Ball mit langem Arm zur Ecke (43.).

Álvarez gleicht in der Nachspielzeit aus

Das frühe 0:2 zu Beginn der zweiten Halbzeit brachte den VfL spürbar aus dem Tritt. Die „Löwen“ waren am Drücker, die Gastgeber in ihren Aktionen erst einmal verunsichert. Körber verhinderte gegen Nico Karger einen höheren Rückstand (52.). Der VfL wehrte sich und drängte nach einer Stunde auf den Ausgleich: Ein Elfmeter blieb dem VfL verwehrt, als eine Flanke des eingewechselten Marcos Álvarez Grimaldi im Strafraum vom eigenen Bein unkontrolliert an die Hand sprang – ein „Kann-Elfmeter“, den Schiedsrichter Patrick Ittrich nicht geben wollte und damit den Unmut der lila-weißen Fans auf sich zog (63.). Die sahen, wie der VfL weiter viel investierte und durch den 1:2-Anschlusstreffer belohnt wurde. Das Tor weckte die Kulisse, die nach Schillers Platzverweis in den letzten Minuten zum elften Mann des VfL wurde. Anas Ouahim hatte nach Vorlage von Farrona Pulido zentral im Strafraum die Chance zum Ausgleich, schoss aber über das Tor (84.). Der VfL ging mit der Brechstange in die Schlussoffensive, Álvarez löste in der Nachspielzeit einen Jubelsturm aus.

VfL bleibt Zweiter

Im dritten Spiel bleibt der VfL ungeschlagen und damit Tabellenzweiter. Am Samstag ist der VfL auswärts am Ball: Um 14 Uhr wird die Partie bei der SG Sonnenhof Großaspach angepfiffen.


3. Liga, 3. Spieltag

VfL Osnabrück - TSV 1860 München 2:2 (0:1)

Tore: 0:1 Grimaldi (34.), 0:2 Lorenz (47.), 1:2 Farrona Pulido (76.), 2:2 Álvarez (90.+3).

VfL: Körber – Susac (54. Álvarez), Schiller, Trapp – Renneke (84. Dercho), Blacha (75. Danneberg), Taffertshofer, Engel – Ouahim, Farrona Pulido – Heider

Auf der Bank: Kühn (Tor), Amenyido, Tigges, Krasniqi.

Trainer: Daniel Thioune

München: Bonmann – Paul, Weber, Lorenz, Steinhart – Lex (46. Bekiroglu), Wein, Moll, Karger – Grimaldi (71. Willsch), Mölders (85. Mauersberger).

Auf der Bank: Hiller (Tor), Weeger, Kindsvater, Böhnlein.

Trainer: Daniel Bierofka

Rot: 81. Schiller (VfL, Notbremse).

Gelb: Álvarez 90.+3/59. Bekiroglu, 72. Willsch, 78. Steinhart, 90.+2 Moll

Schiedsrichter: Patrick Ittrich (Hamburg)

Zuschauer: 13616, davon rund 900 Gästefans

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN