„Echte Liebe wächst mit der Zeit“ Das schreibt die deutsche Presse über VfL-Spieler Felix Schiller

Von Stefan Alberti

Im Fokus: Felix Schiller. Foto: KemmeIm Fokus: Felix Schiller. Foto: Kemme

Osnabrück. Wenige Tage nach dem gelungenen Auftakt in der 3. Fußball-Liga (2:1 gegen Würzburg) macht der VfL Osnabrück auch wieder überregional Schlagzeilen. Leider nicht sportlich. Vielmehr steht der „Fall Schiller“ im Fokus.

In der „Bild“-Zeitung reicht Schillers anstößiges und niveauloses Video für eine Platzierung auf Seite eins – als Verlierer des Tages gleich neben Papst Franziskus als Gewinner des Tages. „Bild“ meint: „Nicht jeder Schiller ist ein Dichter und Denker.“ Ach so, und warum ist der Papst ein Gewinner? Weil gerade 50000 Ministranten aus Deutschland auf dem Weg nach Rom sind. Deutscher Besuch, über den sich der Papst mächtig freut.

„Schrei nach Liebe“

„Felix Schillers Schrei nach Liebe“ lautet der Titel eines Kommentars im Mitteldeutschen Rundfunk. Dort wird die Frage gestellt, ob man den Innenverteidiger trotzdem noch ein bisschen sympathisch finden dürfe. Man darf wohl, wenn man einige Passagen liest. Schiller habe sturzbesoffen seine neue Flamme Osnabrück beleidigt und dem 1. FC Magdeburg, „seiner Ex“, gehuldigt. „Weil er sie immer noch liebt.“ Drei Fragen seien damit verbunden: „Kommt Schiller am Ende über seine langjährige Partnerin hinweg? Wird ihm seine neue Liebe verzeihen? Und – wie schon erwähnt: „Darf man diesen Kerl bei all der Empörung ein bisschen sympathisch finden?“

„Er hat gebüßt“

Der Kommentator räumt ein, dass er Mitleid mit dem Fußballer habe. „Da grölt Verzweiflung aus einem 28 Jahre alten Mann. Weil er richtig Lust auf den Neuanfang beim VfL Osnabrück hatte. Weil er auf dem Platz wie immer alles gab. Und sich dann verletzte. Wie so oft in den vergangenen Jahren. Weshalb auch die Liaison mit dem 1. FC Magdeburg vor ein paar Monaten ihr Ende fand. Verletzungen hatten die Beziehung der Beiden immer wieder torpediert. Der erneute Rückschlag riss nun alte Wunden.“ Die nächste Frage: „Wird ihm seine neue Flamme verzeihen?“ Der MDR meint: „Sie sollte. Er hat gebüßt, hat eine Geldstrafe bezahlt und ist aus dem Mannschaftsrat geflogen. Die VfL-Anhänger dürfen eine Weile sauer sein. Doch sollte ihnen auch bewusst sein, dass sich dieser Mann für die Farben, die er trägt, zerreißt. Also auch für ihre. Echte Liebe wächst mit der Zeit – und durch gemeinsam bewältigte Krisen.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN