Vier späte Tore der Lila-Weißen VfL Osnabrück müht sich gegen Kreisligist TuS Hilter zum 6:1

Von Lennart Albers

Meine Nachrichten

Um das Thema VFL Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Traf zur 1:0-Führung: VfL-Stürmer Steffen Tigges (rechts, neben Jan-Luka Brante). Foto: Helmut KemmeTraf zur 1:0-Führung: VfL-Stürmer Steffen Tigges (rechts, neben Jan-Luka Brante). Foto: Helmut Kemme

Hilter Viel Krampf war bei Fußball-Drittligist VfL Osnabrück im Testspiel beim Kreisligisten TuS Hilter zu sehen. Die Osnabrücker siegten klar mit 6:1, hatten aber zwischendurch große Mühen.

VfL-Trainer Daniel Thioune hielt sein Versprechen und reiste mit dem gesamten Profikader an. In der Startelf standen nur Spieler, die beim Drittligastart gegen Würzburg auf der Bank gesessen hatten oder nicht im Kader waren. Darunter war auch Innenverteidiger Felix Schiller, der am Dienstagmorgen durch ein Video für negative Schlagzeilen gesorgt hatte. Nach gutem Start mit klaren Chancen für den VfL erzielte Steffen Tigges das 1:0 (19.). Zwei Minuten später erhöhte Etienne Amenyido nach starkem Diagonalball von Tim Möller, der erstmals in der Innenverteidigidung spielte und zu Beginn mit einer guten Spieleröffnung auf sich aufmerksam machte.

Dann aber konterte Hilter den Drittligisten aus, Tobias Sembach traf zum 1:2 (29.).Nach einem Ballverlust im Mittelfeld schaltete Hilter schnell um, Cedric Hoffmeier lief auf außen Furkan Zorba davon und in der Mitte kam Schiller gegen Sembach zu spät, sodass der Stürmer frei vor VfL Torwart Philipp Kühn einschieben konnte. In der Folge neutralisierten sich die Teams, Chancen waren bis kurz vor Schluss Mangelware. Erst als Thouine 25 Minuten vor dem Ende die Startelfspieler vom vergangenen Samstag brachte, entfachte der VfL wieder mehr Torgefahr, was aber auch daran lag, dass die Hilteraner munter wechselten und dadurch ihrerseits einiges an Qualität verloren. Marcos Alvarez, Tigges, Marc Heider und Bashkim Renneke konnten so in den Schlussminuten noch für klare Verhältnisse sorgen. „Wir wollten Fannähe zeigen. Das ist gelungen, auch wenn es sportlich nicht ganz so gut war“, meinte Thioune.


TuS Hilter - VfL Osnabrück 1:6 (1:2)

TuS Hilter: Schlinge (80. Hollenberg) – Brante (74. Wellhöner), Siebe,

Niendieck, Straede (74. Wellhöner) – Michalik, Hoffmeier, Galow

(67. Pietsch) – Holzmann (80. Wiesmeier), Tappmeyer (80. Meiners), Sembach (63. Nowack).

VfL Osnabrück: Kühn – Agu (62. Engel), Schiller (62. Susac), Möller (62. Trapp), Zorba (62. Renneke) – Danneberg (62. Blacha), Krasniqi (62. Ouahim), Farrona-Pulido (46. Alvarez) – Tigges, Pfeiffer, Amenyido (62. Heider).

Tore: 0:1 Tigges (19.), 0:2 Amenyido (21.), 1:2 Sembach (29.), 1:3 Alvarez (78.), 1:4 Tigges (84.), 1:5 Heider (86.), 1:6 Renneke (90.).

Schiedsrichter: Tim Gutendorf (Sportfreunde Oesede).

Zuschauer: 700.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN