Nach dem 2:1-Sieg des VfL VfL-Torschütze Renneke: Dieser Sieg tut unglaublich gut

Von Stefan Alberti und Johannes Kapitza

Meine Nachrichten

Um das Thema VfL Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der Torschütze lässt sich feiern: Bashkim Renneke (2. von links) nach seinem Treffer zum 1:1. Foto: KemmeDer Torschütze lässt sich feiern: Bashkim Renneke (2. von links) nach seinem Treffer zum 1:1. Foto: Kemme 

Osnabrück. Last-Minute-Sieg gleich am ersten Spieltag. Die Stimmen nach dem 2:1 des VfL Osnabrück gegen die Würzburger Kickers.

Daniel Thioune, Trainer des VfL Osnabrück: „Wir freuen uns über den Sieg. Aus meiner Sicht sind wir der glückliche Sieger. Es war vielleicht nicht ganz unverdient nach dem Investment, das wir abgeliefert haben. Wir sind vom Publikum bis in die 90. Minute getragen worden. Was uns in der ersten Halbzeit gefehlt hat, war die Entschlossenheit in der Box. Viele Bälle sind reingeflogen, die keinen Empfänger gefunden haben. Was mir nicht gefallen hat, war unser Spiel gegen den Ball. Wir haben zu viel vom Gegner zugelassen. Durch das Gegentor sind wir nicht gebrochen worden, sondern haben weitergespielt. Beim Kopfball an unsere Latte müssen wir auch von Glück sprechen, aber wir haben viel investiert. Dann erarbeitet man sich auch Matchglück.“

Michael Schiele, Trainer der Würzburger Kickers: „Für uns ist es blöd, dass wir jetzt ohne Punkte zurückfahren. Wir müssen hier mindestens einen Punkt mitnehmen. Wir haben in der ersten Halbzeit gut gespielt und hatten unsere Torchancen. Wir müssen schon eher führen und dann vielleicht auch das 2:0 machen. In der zweiten Halbzeit waren wir viel Druck ausgesetzt, haben aber keine großen Chancen zugelassen. Beim 1:1 war das ein kollektiver Schlaf von uns allen. Wir wussten, dass dann noch mal ne Wucht kommt mit den Zuschauern hier. Bis auf die letzte Aktion haben wir es super gemacht. Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Farrona Pulido findet die Lücke durch zehn Beine, da kann unser Torwart nichts machen.“

Alexander Dercho, Linksverteidiger des VfL, nach einjähriger Verletzungspause wieder zurück auf dem Feld: „Ich war sehr aufgeregt. Es war, als würde man noch mal sein Debüt geben. Nach den ersten gelungenen Aktionen kommt man aber wieder in einen Flow. Wenn wir die Hand aufs Herz legen, wäre ein Unentschieden gerecht gewesen, aber wir hatten heute das Glück des Tüchtigen. Das haben wir uns erarbeitet, den Sieg nehmen wir mit und dafür müssen wir uns auch nicht entschuldigen. Wir genießen diesen Sieg. Es war ganz wichtig, mit einem Sieg aus der Sommerpause zu starten.“

Nils Körber, Torwart des VfL: „In der zweiten Halbzeit haben wir Vollgas gegeben und haben Druck gemacht. Am Ende war der Sieg vielleicht etwas glücklich. Aber schon ein perfekter Auftakt. Und so einen Wendesieg hatte ich auch schon lange nicht mehr. Das gibt Rückenwind für die nächsten Spiele.“

Adam Sušac, VfL-Innenverteidiger: „Endlich wieder ein Sieg. Wir haben glücklich gewonnen, das muss man eingestehen. In der ersten Halbzeit waren wir im Spiel nach vorne nicht so effektiv, dafür lief es nach der Pause besser. Wir hatten mehr Ballbesitz. Ich bin mir sicher, dass wir in dieser Saison einiges besser machen werden als im vergangenen Jahr. Der Teamgeist ist bis jetzt sehr gut. Ich fühle mich sehr wohl. Meinen Konkurrenzkampf mit Felix Schiller und Maurice Trapp nehme ich sportlich. Ich hoffe doch, dass wir auch Freunde werden. Aber klar ist: Wer spielt, wird alles geben.“

Bashkim Renneke, VfL-Torschütze zum 1:1: „Dieser Sieg tut unglaublich gut. Ich fühle mich in dieser Mannschaft sehr wohl. Der Trainer gibt mir viele Freiheiten, er schenkt mir das Vertrauen. Das versuche ich mit meiner Leistung zurückzuzahlen. Dazu kommt, dass Koka Engel und ich uns auf der rechten Seite super ergänzen. Ich freue mich jetzt auf das Spiel in Meppen. Wir wollen dort unbedingt etwas holen.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN