Nur Zorba fehlte Der runderneuerte VfL Osnabrück in der Saison 2018/19

Meine Nachrichten

Um das Thema VfL Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der neue VfL in der Saison 2018/19. Foto: David EbenerDer neue VfL in der Saison 2018/19. Foto: David Ebener

Osnabrück. Jetzt ist der runderneuerte VfL Osnabrück auch auf dem offiziellen Mannschaftsfoto dokumentiert.

Vor dem Nachmittagstraining auf dem „Teppich“ der Bremer Brücke stellten sich am Freitag die Spieler und die Mitglieder des Funktionsteams erst einmal den Medien als Fotomodels zur Verfügung. Auch Youngster Simon Haubrock war mit einem dicken Verband am rechten Fuß dabei. „Es ist mindestens ein Bänderriss“, stellte Sportdirektor Benjamin Schmedes fest. Es sollen noch weitere Untersuchungen folgen. „Er wird uns aber einige Wochen fehlen.“ Offensichtlich nicht fototauglich ist derzeit Furkan Zorba (Nasenbeinbruch). Er fehlte beim Fototermin.

Obere Reihe (von links): Mannschaftsarzt Dr. Thomas Herzig, Tim Danneberg, Felix Schiller, Luca Pfeiffer, Maurice Trapp, Steffen Tigges, Marc Heider, Osteopath Björn Ernst. Zweite Reihe von oben (von links): Sportpsychologe Manfred Glüsenkamp, Zeugwart Mario Richter, Marcos Álvarez, Manuel Farrona Pulido, Konstantin Engel, Bashkim Renneke, Etienne Amenyido, Physiotherapeut Günter Schröder, Physiotherapeut Lennart Bartling (Physiotherapeut). Zweite Reihe von unten (von links): Sportdirektor Benjamin Schmedes, Cheftrainer Daniel Thioune, Co-Trainer Merlin Polzin, Simon Haubrock, Ulrich Taffertshofer, Alexander Dercho, Adam Sušac, Torwarttrainer Rolf Meyer. Athletiktrainer Patrick Jochmann, Teammanager Julius Ohnesorge. Untere Reihe (von links): Anas Ouahim, Kamer Krasniqi, David Blacha, Nils Körber, Laurenz Beckemeyer, Philipp Kühn, Sebastian Klaas, Felix Agu, Tim Möller. Es fehlt: Furkan Zorba. Foto: David Ebener

Nach der Medienarbeit bat Cheftrainer Daniel Thioune zur Trainingseinheit. Vor dem Start der Drittliga-Saison Ende der nächsten Woche steht am Samstag (21. Juli, 14 Uhr) die Generalprobe auf dem Plan. Der VfL empfängt dann um 14 Uhr den belgischen Zweitligisten Royal Union Saint-Gilloise.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN