Ouahim fällt wegen Zerrung aus VfL Osnabrück testet in Oberhausen und Jeddeloh

Von Johannes Kapitza

Im Test gegen Antwerpen zog sich Anas Ouahim (links) eine Zerrung zu und fällt am Wochenende aus. Foto: Helmut KemmeIm Test gegen Antwerpen zog sich Anas Ouahim (links) eine Zerrung zu und fällt am Wochenende aus. Foto: Helmut Kemme

Osnabrück. 14 Tage vor dem Start der Drittligasaison 2018/19 treten die Fußballer des VfL Osnabrück an diesem Wochenende zum Doppelspieltag an. Getestet wird bei den Regionalligisten Rot-Weiß Oberhausen und SSV Jeddeloh II.

Das 0:1 gegen Antwerpen am vergangenen Sonntag, die erste Niederlage im fünften Test der Saisonvorbereitung, ist abgehakt. Nur eine Torchance aus dem Spiel heraus habe seine Mannschaft dem belgischen Erstligisten gestattet, sagt Trainer Daniel Thioune. Defensiv sei das „Spielziel komplett erfüllt“ worden. Das Eigentor, das die Partie entschied, sei ja keine richtige Chance des Gegners gewesen.

Schiller und Álvarez angeschlagen

Der Pechvogel der Partie, Felix Schiller, hat frühestens am Sonntag die Gelegenheit, sich zu rehabilitieren. Weil er muskulär angeschlagen war, musste der Innenverteidiger laut Thioune am Donnerstag und Freitag pausieren. Sollte die Vorsichtsmaßnahme Wirkung zeigen, wäre sein Einsatz am Sonntag in Jeddeloh möglich. Auch Marcos Álvarez, der mit Magen-Darm-Problemen am Freitag ausfiel, hat für Sonntag eine Perspektive.

Nachlesen: Den Spielbericht vom Testspiel gegen Antwerpen gibt es hier

Anas Ouahim hingegen ist für beide Partien keine Option. Der Mittelfeldspieler hat eine Oberschenkelzerrung aus dem Antwerpen-Test davongetragen, die kein Training zuließ. Sebastian Klaas (Halswirbelbruch) fehlt weiterhin.

Jetzt geht es in die Offensive

Antwerpen war für Thioune ein Wendepunkt – nicht wegen des Ergebnisses, sondern wegen der Trainingsinhalte. Aus der Defensive ist der VfL in die Offensive übergegangen. In den sieben Einheiten der abgelaufenen Trainingswoche standen die Suche nach freien Räumen und Laufwege auf dem Plan. „Möglichst viel“ will Thioune nun umgesetzt sehen. Bei West-Regionalligist Rot-Weiß Oberhausen trifft der VfL an diesem Samstag (14 Uhr, Stadion Niederrhein, Lindnerstraße) auf den ehemaligen Lila-Weißen Maik Odenthal. „RWO ist ein guter Regionalligist. Die Mannschaft hat fast schon Drittliga-Qualität“, rechnet Thioune mit entsprechender Gegenwehr.

Sonntagmittag in Jeddeloh

Die zweite Aufgabe des Wochenendes wird nicht viel leichter: Am Sonntag (12 Uhr, 53acht-Arena, Wischenstraße in Edewecht, Eintritt: 5 Euro) reist der VfL zum SSV Jeddeloh II. Zum Nord-Regionalligisten bestehe ein enger Kontakt, auch über den Ex-Osnabrücker Kevin Samide und den früheren VfL-Jugendspieler Justin Bretgeld.

Doppeltest als Chance, „etwas auszuprobieren“

„Ich habe 20 gesunde Spieler, die im besten Fall alle über 90 Minuten gehen sollen“, gibt Thioune als Marschroute für beide Spiele aus. Außer einem zweiten Torwart sollen nur wenige Ersatzspieler auf der Bank sitzen. 14 Tage vor dem Saisonstart können sich alle im Kader noch einmal zeigen. „Man kann aus den Aufstellungen noch keine erste Elf ableiten. Das wäre zu einfach. Ich muss in der Innenverteidigung Felix Schiller und Maurice Trapp genauso nebeneinander sehen wie Adam Sušac und Trapp oder Sušac und Schiller“, sagt Thioune. Der Doppeltest sei noch einmal die Chance, „etwas auszuprobieren“, bevor die Generalprobe und der Saisonstart näherrücken. „Ich werde die Erkenntnisse aus den Spielen noch mal auf mich wirken lassen“, erklärt der Trainer.

VfL noch auf Gegnersuche für Generalprobe

Für die Generalprobe am kommenden Samstag (21. Juli) an der Bremer Brücke steht noch nicht endgültig der Gegner fest. Er hoffe, über das Wochenende einen Schritt weiterzukommen, sagte Sportdirektor Benjamin Schmedes.