SF Lotte: Ab nächste Woche Tickets Das sagen der VfL Osnabrück und die SF Lotte zu den ersten Ansetzungen

Von Christian Detloff und Christoph Schillingmann


Osnabrück/Lotte. Die ersten drei Spieltage der Drittligasaison 2018/19 sind terminiert. Die Fußballer des VfL Osnabrück empfangen die Würzburger Kickers am Samstag (28. Juli, 14 Uhr). Zwei Tage später sind die Sportfreunde Lotte ab 19 Uhr Gastgeber des SV Meppen im ersten Montagsspiel. Das Duell der Lila-Weißen am 2. Spieltag beim SV Meppen steigt am Sonntag (5. August, 14 Uhr).

„Wir freuen uns auf diesen Start“, sagt Benjamin Schmedes. Der Sportdirektor des VfL Osnabrück ist durchaus angetan von der DFB-Ansetzung an den ersten drei Spieltagen: „Ein Heimspiel gegen einen attraktiven Gegner, dann das Derby in Meppen an einem fanfreundlichen Termin und ein Flutlichtspiel gegen München 1860 – das macht doch Appetit auf die Saison.“ Am 3. Spieltag empfängt der VfL am Mittwoch, 8. August (19 Uhr) den Aufsteiger und Ex-Bundesligisten aus Bayern.

Generell nennt es Schmedes gut, „dass diese attraktive 3. Liga mit einem zeitlichen Vorsprung vor der 2. Bundesliga und der Bundesliga beginnt. Das mediale Interesse wird spürbar größer sein und dazu beitragen, dass sich mancher Fußball-Interessierte der 3. Liga zuwendet.“ Die 2. Liga beginnt eine Woche, die Bundesliga vier Wochen später als die 3. Liga.

VfL Osnabrück: Mehr als 400 Crowdfunder verlängern Engagement >>

Meppens Sportvorstand Heiner Beckmann nennt den Heimspieltermin am Sonntag für das Derby gegen den VfL Osnabrück „okay“. Eine Ansetzung als Eröffnungsspiel am Freitagabend sei schon aus Sicherheitsgründen eher unwahrscheinlich gewesen. Beckmann hofft, dass gleich das erste SVM-Heimspiel der neuen Saison auf dem frisch verlegten Rasen der Hänsch-Arena ausverkauft ist.

Einfluss auf Zuschauerzahl

Zuvor treten die Meppener am 30. Juli ab 19 Uhr zu ihrem Saisonstart in Lotte an. Ob die Ansetzung am Montagabend – einigen Fans stößt sie generell unangenehm auf – bedeutenden Einfluss auf die Zuschauerzahl haben wird, kann SFL-Trainer Matthias Maucksch nicht einschätzen. „Ich bin kein Hellseher. Auf den Termin haben wir keinen Einfluss. Das ist eine Gegebenheit der Liga. Damit müssen wir zurechtkommen und das Beste daraus machen.“

SF Lotte: Paterson Chato ist der 13. Neuzugang >>

Das erste Gastspiel bestreiten die Sportfreunde am Samstag darauf beim renommierten Aufsteiger TSV 1860 München. Im Anschluss spielt die SG Sonnenhof Großaspach am Mittwoch, 8. August, um 19 Uhr im Frimo-Stadion – das nächste Abendspiel also für SFL.

Der Lotter Kartenvorverkauf für das Heimspiel gegen den SVM soll in der nächsten Woche, voraussichtlich am Dienstag, starten. Im Gegensatz zum attraktiven 2:2 der Vorsaison werden die Meppener Fans diesmal nicht in der Lotter Ostkurve stehen. Diese ist in der neuen Saison die Heimat der SFL-Stimmungsmacher. Bislang hat SFL 250 Dauerkarten verkauft, die VIP-Abos eingerechnet sind es 306.

VfL und SFL am 3. Spieltag erstmals parallel

SVM-Trainer Christian Neidhart hält bekanntlich den Montagstermin wegen der vielen auswärts arbeitenden Fans generell für nicht besonders glücklich. „Aber wir werden trotzdem tatkräftig unterstützt“, ist sein Co-Trainer Mario Neumann überzeugt. Unter regionalen Aspekten, betont Beckmann, sei die Ansetzung am Montagabend jedenfalls passend.

Bereits beim Auftakt kommt es erstmals zur Konstellation, dass der VfL und die Sportfreunde Lotte ein Heimspiel haben – alleine in der Vorrunde wird dies an acht Spieltagen der Fall sein. Beim Saisonstart liegt ein Tag zwischen den Heimauftritten der hiesigen Drittligisten. Am dritten Spieltag tragen beide Klubs erstmals zeitgleich ihr Heimspiel aus – unglücklich für die Interessenten an beiden Teams und somit auch für die Vereine.

Das Saison-Eröffnungsspiel bestreiten am Freitag, 27. Juli, um 19 Uhr Eintracht Braunschweig und der Karlsruher SC. Schon jetzt steht fest: Das Spiel am ersten Spieltag zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und dem TSV 1860 München (Samstag, 28. Juli, 14 Uhr) wird live in der Sportschau im Ersten übertragen. Die Telekom überträgt derweil weiterhin kostenpflichtig alle Drittligapartien.