8:0 gegen tapfere Lüstringer Acht VfL-Treffer zur Premiere – Dercho zurück – Tepe nach Düsseldorf

Meine Nachrichten

Um das Thema VfL Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Blieb ohne Treffer: Osnabrücks Marc Heider (rechts). Foto: HülsmannBlieb ohne Treffer: Osnabrücks Marc Heider (rechts). Foto: Hülsmann 

Osnabrück. Acht Tore, anständiger Auftritt – und Werbung in der Region: Der VfL Osnabrück hat sein erstes Testspiel beim Bezirksligisten SC Lüstringen mit 8:0 gewonnen. „Ein runder Nachmittag“, resümierte VfL-Cheftrainer Daniel Thioune.

Auch wenn der Nachmittag im Gesamtergebnis „rund“ verlief, sah der Coach reichlich Ansatzpunkte für die Arbeit bis zum Saisonstart in der 3. Fußball-Liga. „Wir wollten die Ballbesitzzeit vom Gegner sehr kurz halten – und unsere Passqualität hochhalten.“ Das sei insbesondere in der ersten Halbzeit gelungen. Nach der Pause habe in dieser Hinsicht sicher etwas mehr der Motor gestottert.

„Das tut gut“

Thioune wechselte in der Pause komplett aus. Nur Youngster Steffen Tigges spielte noch bis zur 71. Minute weiter – und machte dann für Neuzugang Luca Pfeiffer Platz. Im Vergleich der „Anzüge eins und zwei“ hatte im ersten Test die Elf vor der Pause die Nase vorn, was sich auch in der Zahl der Tore niederschlug. Bis zur Halbzeit schoss der VfL gegen die vier Klassen tiefer spielenden Lüstringer einen 6:0-Vorsprung heraus. Dabei war es Marcos Álvarez vorbehalten, die ersten beiden Treffer zu erzielen („Das tut ganz gut, gleich so zu starten, auch wenn es nur ein Testspiel ist“). Mit David Blacha und Ulrich Taffertshofer vor der Pause sowie Anas Ouahim nach der Halbzeit trugen auch drei Neulinge zum Torreigen bei.

Villar zufrieden

Apropos Neulinge: Die wurden von den Zuschauern natürlich besonders unter die Lupe genommen. Die beiden Torhüter hatten nur wenige Gelegenheiten zur Auszeichnung: Nils Körber musste kurz vor Halbzeit nur einen Schuss von Arber Shala entschärfen, Philipp Kühn hatte in der zweiten Hälfte gegen mutiger aufspielende Platzherren etwas mehr Arbeit – aber keine Probleme. Ouahim krönte eine feine Einzelleistung mit seinem ersten Tor für den VfL, alle anderen Neulinge erledigten ihre Jobs solide. Nach fast einjähriger Verletzungspause stand Alexander Dercho wieder auf dem Platz – und fügte sich gleich gut mit einem Kopfballtreffer ein.

Lüstringens Coach Oliver Villar bewertete den Nachmittag ebenfalls als gelungen – trotz der hohen 0:8-Niederlage. „Meine Jungs haben das ganz gut gemacht. Gerade nach dem couragierten Auftritt in der zweiten Halbzeit hätten sie sich auch einen Treffer verdient.“

Über den einen oder anderen Treffer mehr hätte sich auch VfL-Sportdirektor Benjamin Schmedes gefreut. „Das war ein anständiger Auftakt.“ Aber nach der Pause sei es dann doch etwas holprig gewesen. Schmedes ist froh, dass der neue Kader in der Konstellation nun erst einmal in den nächsten Wochen in Ruhe arbeiten könne. Dass die Kaderplanung abgeschlossen ist, wollte er nicht bestätigen. Sofern Handlungsbedarf bestehe, „werden wir vorbereitet sein“.

Schröders Geburtstag

Was war sonst noch? An seinem Geburtstag sammelte VfL-Physiotherapeut Günter Schröder Pluspunkte und Applaus, unter anderem auch, weil er gemeinsam mit seinem Kollegen Lennart Bartling die Lüstringer Spieler versorgte. Álvarez trägt in der neuen Spielzeit nicht mehr das Trikot mit der 11, sondern mit der 9 („Neue Saison, neues Glück“).

Jannik Tepe, der vor wenigen Tagen ein Angebot des VfL abgelehnt hatte, wechselt zur U23 von Fortuna Düsseldorf, um dort in der Nähe studieren zu können.


SC Lüstringen: Struhkamp – Nolte, Brand, Kalac, Lüders – Brinkmann, Lleshi – Staas, Lopes – Shala, Heidenreich. – Ab 46. Minute: Hoppe, Cam, Freudenberg, Weber, Uckac und Oelert für Nolte, Brinkmann, Lleshi, Heidenreich, Shala und Brand; ab 61. Minute: Nolte für Weber.

VfL (1. Halbzeit): Körber – Agu, Sušac, Trapp, Dercho – Taffertshofer, Blacha – Renneke, Möller, Tigges – Álvarez.

VfL (2. Halbzeit): Kühn – Engel, Haubrock, Schiller, Zorba – Krasniqi, Danneberg – Ouahim – Heider, Tigges (71. Pfeiffer), Farrona Pulido.

Tore: 0:1 Álvarez (6.), 0:2 Álvarez (9.), 0:3 Tigges (21.), 0:4 Blacha (23.), 0:5 Taffertshofer (29.), 0:6 Dercho (40.), 0:7 Ouahim (51.), 0:8 Eigentor (87.).

Gelbe Karten: 77. Oelert/43. Álvarez.

Schiedsrichter: Jens Warnecke (TSG Burg Gretesch).

Zuschauer: 669.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN