Einjahresvertrag mit Option Für das Sturmzentrum: VfL Osnabrück verpflichtet Etienne Amenyido

Meine Nachrichten

Um das Thema VFL Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Neu in Osnabrück: Etienne Amenyido. Foto: AlbertiNeu in Osnabrück: Etienne Amenyido. Foto: Alberti

Osnabrück. Kurz vor dem Trainingsstart am Mittag (13 Uhr) präsentiert der VfL Osnabrück noch einen Neuzugang: Mittelstürmer Etienne Amenyido (zuletzt Borussia Dortmund) wechselt an die Bremer Brücke.

Der 20-Jährige ist in Osnabrück zumindest kein gänzlich Unbekannter. In der Rückrunde der vergangenen Saison war er bereits mehrere Wochen als Gastspieler im Training dabei. Im letzten Freundschaftsspiel vor der Sommerpause lief der Deutsch-Togolese auch beim VfL Büren auf, zog sich dabei aber einen Außenbandriss zu. Diese Verletzung ist inzwischen ausgeheilt.

„Neuanfang in Osnabrück“

Amenyido hat in den vergangenen Jahren die Dortmunder Fußballschule genossen. „Er gehört für mich nach wie vor zu den größten Talenten seines Jahrgangs“, sagt VfL-Sportdirektor Benjamin Schmedes. Immerhin stehen für den Youngster bereits sieben Einsätze (fünf Treffer) in Deutschlands U-19-Auswahl zu Buche, dazu noch drei Berufungen in Deutschlands U20.

Der 20-Jährige macht keinen Hehl daraus, dass es in der zurückliegenden Saison für ihn sportlich alles andere als rosig gelaufen sei. Von Borussia Dortmunds Regionalliga-Mannschaft wurde er zur VVV-Venlo in die niederländische Ehrendivision verliehen. Dort sollte das Talent eigentlich Spielpraxis sammeln. „Aber irgendwie hat die Chemie nicht gepasst.“ Warum? Das könne er gar nicht so genau in Worte fassen. Es habe kein Zerwürfnis gegeben, „die gegenseitigen Erwartungen waren einfach zu unterschiedlich“. Letztlich wurde in Venlo in zwei Spielen eingesetzt – und kehrte Anfang 2018 wieder nach Dortmund zurück, wo er aber in der Regionalliga-Rückrunde nicht mehr zum Zuge kam.

„Für mich ist das jetzt hier in Osnabrück ein Neuanfang“, sagt Amenyido. „Ich möchte zeigen, was ich kann – und auf möglichst viele Einsätze kommen.“ Der gebürtiger Bünder hat zunächst einen Vertrag bis zum 30. Juni 2019 unterschrieben – der sich automatisch verlängert, wenn der Fußballer eine bestimmte Zahl von Einsätzen absolviert.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN