Gastspieler Amenyido trifft VfL Osnabrück gewinnt Benefizspiel beim Kreisligisten SV Büren mit 9:0

Von Peter Vorberg


Lotte. Die Saison 2017/18 ist für den VfL Osnabrück beendet. Der Tabellen-17. der 3. Liga gewann sein Saisonabschluss-Benefizspiel beim Westfalen-Kreisligisten SV Büren mit 9:0.

Die aktuelle VfL-Mannschaft, die in den zurückliegenden elf Monaten nur selten ihre Fans überzeugen konnte, ist nach dem abschließenden Frühstück am heutigen Freitag Geschichte.

Der Saisonabschluss im Tecklenburger Land verlief immerhin versöhnlich. Die Stimmung war familiär, der komplette VfL-Kader war anwesend und unterhielt sich vor der Partie volksnah mit den Zuschauern. Bei den Kickern war die Erleichterung spürbar, dass die Saison zu Ende geht. „Jetzt ist es wichtig, dass ein Umbruch kommt und dann freue ich mich auf die Vorbereitung mit unserer neuen Mannschaft. Die Neuen werden unbelastet reingehen, das wird uns enorm helfen“, sagte Mittelfeldroutinier Tim Dannerberg.

Erleichterung über das Saisonende

Emmanuel Iyoha ist einer von 14 Profis, die nach aktuellem Stand den VfL verlassen. Der Stürmer kehrt nach Ende seines Leihvertrages zurück zu Fortuna Düsseldorf. „Ich habe viel gespielt, Selbstvertrauen getankt und persönlich einen großen Schritt gemacht. So bin ich dem VfL sehr dankbar“, sagte Iyoha.

Renneke trifft dreimal

Freundschaftlich verlief die Benefizpartie, in der der VfL motiviert begann und nach 16 Minuten durch Tore von Sebastian Klaas, Steffen Tigges und Robert Kristo mit 3:0 führte. Dach verflachte die Partie etwas – immerhin konnte der eingewechselte Bashkim Renneke mit drei Toren für Glanzpunkte sorgen. Sein 5:0 durch „einen Hammer“ in den Winkel: sehenswert. Am Ende schraubten Kamer Krasniqi per Foulelfmeter, Jannik Tepe sowie Gastspieler Etienne Amenyido das Ergebnis auf ein standesgemäßes 9:0. Die Frage, ob der gebürtige Herforder Amenyido eine Perspektive beim VfL hat, beantwortete Schmedes mit einem Lächeln. „Der trainiert ja schon bei uns länger, war vom BVB an Venlo ausgeliehen und hat sich zuletzt bei uns fit gehalten. Jetzt muss man mal abwarten.“ Der VfL startet in die neue Saison ab dem 20. Juni mit Leistungstests, am 23. Juni ist Trainingsauftakt.

Bürens Torwart hält Elfmeter

Für die junge Bürener Elf war die Partie ein Highlight. Torwart Nick Gummenschaimer glänzte nicht nur bei einem gehaltenen Elfmeter von Stephen Sama (78.). „Meine Jungs haben das ordentlich gemacht. Manchmal waren wir aber nicht mutig genug“, so Bürens Coach Marcel Czichowski, dessen Ziel, nicht zweistellig zu verlieren, in Erfüllung ging.


SV Büren - VfL Osnabrück 0:9 (0:4)

Büren: Gummenschaimer (80. Piepmeyer) – Mordovski (46. Selimi), Lauter (58. Banz),Nagava, Hildmann (71. Yildiz) – Poppe (46. Derewonko ), Keib (64. Collatz) – Riehemann (46. Imsiepen), Hartmann (59. Immig), Thieme – Schlegel (71. Miskine).

VfL (1. HZ): L. Tigges - Falkenberg, Appiah, Ruschmeier, Engel - Karsniqi, Danneberg, Klaas - Reimerink, S. Tigges (43. Renneke) - Kristo – VfL (2. HZ): Beckemeyer – Ruschmeier, Möller, Sama, Falkenberg, - Renneke, Krasniqi, Danneberg, Iyoah – Tepe, Amenyido.

Tore: 0:1 Klaas (4.), 0:2 St. Tigges (11.), 0:3 Kristo (16.), 0:4 Renneke (45.), 0:5 Renneke (69.), 0:6 Krasniqi (76., Foulelfmeter), 0:7 Renneke (85.), 0:8 Amenyido (86.), 0:9 Tepe (90.).

Schiedsrichter: Jürgen Wenker (Recke)

Zuschauer: 500.