Falkenberg als Scout zu Bayer Leverkusen? VfL Osnabrück weiter mit Talent Leon Tigges im Tor

Von Sportredaktion

Abschied aus Osnabrück: Kim Falkenberg – hier im Derby-Einsatz gegen den Münsteraner Tobias Rühle – arbeitet künftig in der Scoutingabteilung von Bayer Leverkusen. Foto: imago/osnapixAbschied aus Osnabrück: Kim Falkenberg – hier im Derby-Einsatz gegen den Münsteraner Tobias Rühle – arbeitet künftig in der Scoutingabteilung von Bayer Leverkusen. Foto: imago/osnapix

Osnabrück. Das Personalpuzzle muss wieder neu gelegt werden: Ohne die gesperrten Konstantin Engel (Gelb-Rot) und Bashkim Renneke (5. Gelbe) geht der VfL Osnabrück am Samstag (14 Uhr) in sein Heimfinale gegen die U23 von Werder Bremen – zum 36. Mal kommt es zum Duell mit dem Talentschuppen der Grün-Weißen.

Weiterhin nicht zur Verfügung steht der zweite Torwart Tim Paterok, dessen Oberschenkelverletzung sich als Muskelfaserriss herausgestellt hat. Das Pech Pateroks ist das Glück für Leon Tigges, der endlich zu Spielpraxis kommt und dabei weiter einen so guten Eindruck machen will wie in den bisherigen Einsätzen.

Für Christian Groß wird das Spiel zu einer Begegnung mit seinen künftigen Teamkollegen – sofern sie nach dem Abstieg der Werder-Talente in Bremen bleiben. Der Osnabrücker Defensivspieler soll als routinierter Eckpfeiler im neuen Regionalligateam wirken und zudem in den Trainerstab des Nachwuchsleistungszentrums eingearbeitet werden.

Auch Christian Bickel, der nach seinem Comeback Beschwerden im Mittelfuß hat, ist noch nicht wieder im Kader. Alexander Dercho, der seit Saisonbeginn verletzt fehlt, trainiert punktuell wieder mit dem Ball.

Nach Christian Groß hat offenbar auch Kim Falkenberg einen Anschlussjob im Fußball gefunden. Nach einer unbestätigten NOZ-Information soll der Abwehrspieler ab der nächsten Saison in der Scouting-Abteilung von Bayer Leverkusen arbeiten.

Im Nachwuchsleistungszentrum des Bundesligisten war Falkenberg zwischen 2000 und 2007 ausgebildet worden. Seit 2014 spielte der 30-Jährige für den VfL Osnabrück, wo er von mehreren langwierigen Verletzungen immer wieder gestoppt wurde.