Nach dem 0:5-Debakel gegen Paderborn Die höchste Heimpleite des VfL Osnabrück seit 39 Jahren

Von Harald Pistorius


Osnabrück. Das 0:5 gegen den SC Paderborn hat historischen Seltenheitswert: Das Debakel am fünftletzten Spieltag der Drittliga-Saison 2017/18 ist die höchste Heimniederlage seit fast 39 Jahren. So klar oder höher verlor der VfL Osnabrück ansonsten nur zwei weitere Male in seiner Punktspielgeschichte.

Am 4. November 1979 empfing der VfL den Tabellenzweiten Fortuna Köln an der Bremer Brücke – ein regnerischer Herbstsonntag. 6000 Zuschauer waren dabei – und sie erlebten einen Untergang ihrer Mannschaft: 0:4 stand es zur Pause, 0:7 nach 90 Minuten. „Haut noch mal ran“, rief ein Zuschauer eine Viertelstunde vor Schluss…

Nach 19 Minuten stand es schon 3:0 für die mit spielstarken Fußballern wie Hugo Lütkebohmert, „Yogi“ Gede und Jochen Goll besetzten Kölner. Die hatten auch in der zweiten Halbzeit richtig Spaß. Als Fortuna-Torjäger „Kalli“ Mödrath zwischen der 50. und 60. Minute mit drei Treffern auf 7:0 erhöht hatte, feuerte Lütkebohmert seine Mitspieler an und reckte beide Hände mit ausgestreckten Finger nach oben: „Jungs, wir machen es zweistellig…“

So schlimm wurde es nicht, aber es reicht auch so, um VfL-Trainer Gerd Bohnsack fassungslos machten: „Fortuna hat uns in jeder Hinsicht entblättert, wir haben uns nicht einmal gewehrt“. Sein Kollege Rudi Faßnacht meckerte, dass seine Spieler nicht genug für ihr Toverhältnis getan hatten. Mit dabei auf Osnabrücker Seite: Der heutige Torwarttrainer Rolf Meyer und der langjährige Sportdirektor Lothar Gans.

Weiterlesen: Rückblick auf das 0:7 gegen Fortuna Köln

Höher als am Samstag hat der VfL Osnabrück seit 1947 kein Heimspiel verloren. In den Vorkriegsannalen stehen ein 2:9 gegen Werder Bremen (Gauliga 1942/43), ein 1:7 gegen die Spvg. Wilhelmshaven (Gauliga 1940/41) und ein 0:5 gegen den SC Münster 08 (Bezirksliga Westfalen 1930/31).

In den letzten sechzig Spielseiten hat der VfL zehn Heim-Niederlagen mit vier Toren Differenz kassiert. Die beiden letzten dieser Pleiten waren das 0:4 gegen den SV Wehen am Wiesbaden am zweiten Spieltag dieser Saison und das 0:4 unter Trainer Maik Walpurgis am 18. Februar 2015 gegen Arminia Bielefeld. Hier alle Niederlagen mit vier Toren Differenz in der Übersicht:

  • 25. März 1956: VfL - Hannover 96 1:5 (Oberliga Nord) Trainer: Paul Bornefeld
  • 6. August 1961: VfL - Holstein Kiel 1:5 (Oberliga Nord) Trainer: Hellmut Meidt
  • 28. Januar 1984: VfL - Fortuna Köln 0:4 (2. Bundesliga) Trainer: Gerd-Volker Schock
  • 23. Mai 1987: VfL - Arminia Bielefeld 1:5 (2. Bundesliga) Trainer: Rolf Grünther
  • 14. September 1988: VfL - Fortuna Düsseldorf (2. Bundesliga) Trainer: Hans-Werner Moors
  • 18. Februar 1989: VfL - Spvg. Bayreuth 0:4 (2. Bundesliga) Trainer: Hans-Werner Moors
  • 15. Dezember 1991: VfL - FC Remscheid 0:4 (2. Liga Nord) Trainer: Uli Sude
  • 29. März 1996: VfL - Kickers Emden 1:5 (Regionalliga Nord) Trainer: Heiko Flottmann
  • 18. Februar 2015: VfL - Arminia Bielefeld 0:4 (3. Liga) Trainer: Maik Walpurgis
  • 28. Juli 2017: VfL - SV Wehen Wiesbaden 0:4 (3. Liga) Trainer: Joe Enochs