Vor dem Paderborn-Spiel Wer fehlt dem VfL Osnabrück gegen den Tabellenführer?

Von Johannes Giewald

Kehrt Ahmet Arslan (rechts) zurück in den Kader? Archivfoto: Helmut KemmeKehrt Ahmet Arslan (rechts) zurück in den Kader? Archivfoto: Helmut Kemme 

Osnabrück. Die Liste der Verletzten bleibt beim VfL Osnabrück vor dem Drittliga-Spiel gegen den Tabellenführer aus Paderborn am Samstag (14 Uhr) weiter lang. Ob Ahmet Arslan in den Kader zurückkehrt, lässt Trainer Daniel Thioune noch offen.

Bei Verteidiger Marcel Ruschmeier bestehe der Verdacht auf einen Muskelfaserriss. Eine genaue Diagnose stehe jedoch noch aus, sagte Thioune bei der Pressekonferenz am Donnerstagmittag. Bei Marc Heider habe sich dagegen die Annahme bestätigt, dass der VfL in den nächsten vier bis sechs Wochen auf ihn verzichten muss. Die Meniskus-Operation sei gut verlaufen, sagte der VfL-Trainer, Heider werde das Krankenhaus am Donnerstag verlassen und wieder in Richtung Osnabrück reisen.

Am Samstag sicher nicht dabei ist außerdem Jules Reimerink, bei dem Adduktorenprobleme einen Einsatz unmöglich machen. Auch Steffen Tigges (Grippe) und Furkan Zorba (Magen-Darm-Grippe) fallen aus. Marc Wachs konnte bislang nur ein Lauftraining absolvieren. Ob er ins Abschlusstraining der Mannschaft am Freitag einsteigt, sei noch unklar.

Der weiter wegen einer Oberschenkelverletzung fehlende Sebastian Klaas befindet sich im Aufbautraining. Und Ahmet Arslan? Der 24-Jährige wurde nach seinem missratenen Elfmeter und dem dem Pokal-Aus in Drochtersen in der vergangenen Woche für das Zwickau-Spiel nicht berücksichtigt. Ob er nun wieder eine Alternative für die Partie gegen Paderborn sei, wolle er am Freitag nach dem Training entscheiden, so Thioune.