VfL Osnabrück: Wann entscheidet sich die Trainerfrage? Daniel Thioune zum neuen Vertrag: Alle Details geklärt

Von Harald Pistorius

Optimistisch: Laut Daniel Thoiune sind alle Details für eine Vertragsverlängerung beim VfL Osnabrück geklärt. Foto: Helmut KemmeOptimistisch: Laut Daniel Thoiune sind alle Details für eine Vertragsverlängerung beim VfL Osnabrück geklärt. Foto: Helmut Kemme

Osnabrück. Kurz vor dem Saisonfinale in der 3. Liga beginnt sich auch das Personalkarussell beim VfL Osnabrück zu drehen. VfL-Trainer Thioune bekräftigt seine Absicht, in der nächsten Saison weiterzumachen. Die Zukunft von Geschäftsführer Jürgen Wehlend ist weiter offen.

Aus Sicht von VfL-Trainer Daniel Thioune steht einer Unterschrift unter einen neuen Vertrag ab dem 1. Juli 2018 nichts mehr im Weg. „Aus meiner Sicht sind alle Details geklärt“, sagte der 43-Jähriger Cheftrainer des Fußball-Drittligisten am Mittwoch nach dem Training. Thioune bekräftigt noch einmal seine Bereitschaft, weiter an der Bremer Brücke arbeiten zu wollen.

Bleibt Jürgen Wehlend auch?

Zu den offenen Personalfragen gehört auch die Zukunft von Geschäftsführer Jürgen Wehlend. Der Vertrag des seit Anfang 2013 amtierende Managers läuft am 31. Dezember 2018 aus. Zum Stand der Verhandlungen haben sich weder ein VfL-Verantwortlicher noch Wehlend selbst geäußert. (Weiterlesen: Was bedeutet die Insolvenz des Chemnitzer FC für den VfL?)

Im Spiel am Samstag (14 Uhr) gegen den Spitzenreiter SC Paderborn fehlen erneut etliche Akteure. Einzig bei Emmanuel Iyoha besteht die Chance auf eine Rückkehr in den Kader. Dagegen fallen weiter aus: Sebastian Klaas (im Aufbautraining), Marc Wachs (Rückenprobleme), Jules Reimerink (Bauchmuskelzerrung), Marc Heider (Meniskus-OP) und Marcel Ruschmeier (Oberschenkelbeschwerden).