Ärger beim VfL Osnabrück Berater Milewski: Ahmet Arslan ist nur ein Bauernopfer

Von Stefan Alberti


Osnabrück. Der „Fall Ahmet Arslan“ lockt jetzt auch dessen Berater Jürgen Milewski aus der Reserve: „Wissen Sie, ich halte mich meistens lieber im Hintergrund. Aber jetzt wird es Zeit, dass ich mich vor meinen Spieler stelle“, sagt der ehemalige Fußballprofi. „Ich finde es unglaublich und total unfair, was der Verein mit Ahmet macht.“

Zur Erinnerung: Arslan war im Niedersachsen-Pokalspiel des VfL Osnabrück in Drochtersen mit einem überheblich wirkenden Elfmeter-Lupfer gescheitert. VfL-Coach Daniel Thioune hatte daraufhin den 24-Jährigen aus dem Kader für Zwickau gestrichen. Begründung: „Entweder wollte er sich selbst darstellen oder den Gegner demütigen. Wir brauchen Spieler, die mit dem Kopf bei uns sind. Ahmet macht aktuell nicht einen solchen Eindruck.“

„Zum Fraß vorgeworfen“

Die Aussagen von Thioune bringen Milewski auf die Palme: „Ahmet ist ein untadeliger Sportsmann. Ihm beim Elfmeter solche Motive zu unterstellen ist eine Frechheit. Damit wird der Spieler den Zuschauern zum Fraß vorgeworfen.“ Der Arslan-Berater geht noch einen Schritt weiter: „Daniel Thioune kennt offensichtlich seine eigenen Leute nicht.“ Den Elfmeter habe der ehemalige Spieler des Hamburger SV nicht aus Gründen der Selbstdarstellung oder Demütigung so geschossen: „Ahmet hat so gehandelt, weil er glaubte, dass es die beste Lösung sei – und er in früheren Zeiten damit des Öfteren erfolgreich war. Wenn der Junge dann so an den Pranger gestellt wird, dann ist das nicht in Ordnung“, sagt Milewski.

Keine Vertragsverlängerung?

Ihm sei bewusst, dass das Ausscheiden in Drochtersen „eine Katastrophe“ für den VfL sei, „aber mit der Degradierung von Ahmet Arslan wird nur ein Bauernopfer gesucht, um von eigenen Fehlern abzulenken“. Ebenso sei ihm bewusst, dass nun nach seinen Äußerungen das Tischtuch mit dem VfL noch stärker zerschnitten sei, „aber das kann ich nicht auf meinem Spieler sitzen lassen“. Derzeit spreche ohnehin vieles dafür, dass der VfL den im Sommer auslaufenden Vertrag mit Arslan nicht verlängere.