zuletzt aktualisiert vor

Nach VfL-Aktion „Gegen rechts“ So reagiert der VfL Osnabrück auf die „Honks“-Beleidigung von Beatrix von Storch

Meine Nachrichten

Um das Thema VfL Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der VfL Osnabrück reagierte auf die Worte der Politikerin – und bedankte sich. Screenshot: NOZ.deDer VfL Osnabrück reagierte auf die Worte der Politikerin – und bedankte sich. Screenshot: NOZ.de

Osnabrück. AfD-Politikerin Beatrix von Storch hat die Verantwortlichen des VfL Osnabrück als „Honks“ tituliert. In einem Beitrag auf Twitter spielte sie auf die VfL-Aktion „Gegen rechts“ an. Doch die Reaktion des Vereins blieb nicht aus: Man bedankte sich bei der Politikerin.

AfD-Politikerin Beatrix von Storch hat den VfL Osnabrück und deren Verantwortliche wegen der Aktion „Gegen rechts“ attackiert. Auf Twitter schrieb die Bundestagsabgeordnete: „Liebe Honks vom VfL Osnabrück. Könnt Ihr etwas präzisieren? Wer o was genau ist „rechts“?Und:wann steht Ihr auf gegen „Links“?Wenn Hamburg wieder brennt? Oder wenn die nächsten 100 kg Chemikalien zum schmutzige Bomben bauen bei Linksextremisten gefunden werden?“

Was bedeutet „Honk“?

„Honk“ ist ein Schimpfwort. Der genaue Ursprung des Wortes ist unbekannt. Laut Duden könnte der Begriff auf das abwertende englisch-amerikanische Slangwort „honky“ (Weißer) zurückgehen. In den 2000er-Jahren wurde „Honk“ umgedeutet. Es ist eine Abkürzung und steht für „Hauptschüler ohne nennenswerte Kenntnisse“. Das Wort wird vor allem in der Jugendsprache benutzt und bedeutet so viel wie Idiot oder Dummkopf.

Von Storch verlinkt auf rechtspopulistisches Blog

Neben der Botschaft enthielt der Tweet der 46-Jährigen eine Verlinkung auf einen Artikel des politischen Blogs „Politically Incorrect“, kurz „PI“ oder „PI-News“. Nach eigener Beschreibung richtet sich dieses Blog gegen eine „Islamisierung Europas“. Viele Beiträge weisen rechtsextreme oder rechtspopulistische Tendenzen auf. Nach einem „Spiegel“-Bericht pflegt das Blog „intensive Kontakte ins rechtsradikale Milieu“.

Rasante Verbreitung im Internet

Der Tweet von von Storch verbreitete sich schnell in den Sozialen Netzwerken. Auf Facebook und Twitter leiteten viele Nutzer den Beitrag weiter. In den dazugehörigen Kommentaren kritisierte der Großteil der User die Aussagen von Storchs. „Nur getroffene Hunde bellen“ schrieb ein Nutzer auf Twitter. Ein anderer warf von Storch vor: „Peinlicher Versuch, vom eigenen Denken abzulenken, Fräulein von und zu Storch. Ihre Partei ist eine Schande für dieses wunderbare Land. Die Radikalisierung Ihrer „Sprache“ ist bezeichnend.“

VfL reagiert auf Tweet

Auch der VfL Osnabrück reagierte auf die Worte der Politikerin. In einem Statement heißt es: „Danke für die Reaktion, Frau von Storch, wir scheinen einen Nerv getroffen zu haben. Wir werten Ihre Beleidigung und den Inhalt Ihres Tweets als Kompliment und fühlen uns in unserer Haltung bestätigt. [...]“.

Mittlerweile wurde die Reaktion des Vereins rund 1200 mal weitergeleitet und bekam über 4000 Likes.

Innenminister greift AfD-Politikerin an

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) kritisierte von Storch in einer Stellungnahme scharf. Ihr Tweet sei „demaskierend“: „Das ist wieder mal eine typische und kalkulierte Entgleisung der stellvertretenden Vorsitzenden der AfD-Bundestagsfraktion Frau von Storch. Unglaublich. Ihr geht es wie immer nicht darum, Probleme zu lösen, sondern die Menschen in unserem Land zu spalten.“

AfD-Politikerin Beatrix von Storch redet auf dem fast leeren Rathausplatz. Foto: André Havergo

Die Aussagen seien eine „Respektlosigkeit“ und sowohl gegenüber den Fans als auch den Verantwortlichen des VfL beleidigend: „Wer sich friedlich gegen „Rechts“ engagiert, verhält sich richtig und macht grundsätzlich nichts falsch.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN