Nach wilder Partie Alvarez zum 4:4 in Erfurt: Mit Fußball hatte das nicht viel zu tun

Meine Nachrichten

Um das Thema VfL Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Geherzt vom Zeugwart: Mario Richter feiert den Torschützen zum 1:0, Marcos Alvarez. Foto: osnapixGeherzt vom Zeugwart: Mario Richter feiert den Torschützen zum 1:0, Marcos Alvarez. Foto: osnapix 

hp/sfe Erfurt. Die Erklärungsnot der Fußballer des VfL Osnabrück war groß nach dem 4:4 beim Kellerkind RW Erfurt in der 3. Fußball-Liga. Marcos Alvarez versuchte es trotzdem im Interview.

Sagen Sie mal, Herr Alvarez, war das heute ein Spiel für Stürmer?

Marcos Alvarez, Torschütze zum 1:0: „Nein. Auch für mich als Offensivmann war das heute kein gutes Spiel. Wenn Du vier Tore auswärts schießt, dann kann das 4:1 ausgehen, aber nicht so. Mit Fußball hatte das heute jedenfalls nicht viel zu tun gehabt. Das ging eher hin und her wie beim Handball. Jeder zweite Schuss war drin.“

Es ist ja Start der Eishockeyplayoffs…

„Ja, wenn man es so will. Das Wetter hat ja auch dazu gepasst. Fußball war es jedenfalls nicht.“

Auch heute sind wieder Tore aus Standardsituationen gefallen.

„Und das hat etwas mit Verantwortung zu tun. Jeder hat seinen Mann. Jeder weiß, wen er zu verteidigen hat. Und wenn jeder Standard lichterloh brennt, egal ob von der Mittellinie oder vom Eckball, das ist unbegreiflich.“

Christian Groß ist dann ins Zentrum gerückt. Ist er dort gerade vielleicht wichtiger als Stabilisator?

„Er hat seine Sache dann sehr gut gemacht dort und seine Kopfbälle gewonnen, aber das bringt alles nichts, wenn wir bei Standards dann nicht da sind.“

Nach drei Spielen in Folge ohne Treffer, gab es heute auch offensiv vier Tore – kann man das als positiven Aspekt aus diesem Spiel mitnehmen?

„Es war ganz wichtig, dass wir wieder getroffen haben. Klar macht man sich gerade als Stürmer vorher Gedanken, warum geht der Ball nicht über die Linie. Ich hätte mir heute aber eher gewünscht, dass es nur einmal klappt und wir dafür drei Punkte mitnehmen. Aber ein Punkt ist ein Punkt. Den müssen wir jetzt mitnehmen.“

Gibt der Punkt nach drei Niederlagen in Serie Sicherheit – oder war er einfach viel zu wenig?

„Gerade wenn man den Spielverlauf sieht, wie wir das gedreht haben, ist das ganz klar einfach nur viel zu wenig.“

Hier geht es zum Spielbericht


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN