Reaktionen zum 0:1 in Würzburg VfL-Trainer Thioune: Wir haben verdient verloren

Von Susanne Fetter und Loris Kriege

Meine Nachrichten

Um das Thema VfL Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Nicht zufrieden: VfL-Trainer Daniel Thioune nach dem Spiel im Gespräch mit Kapitän Christian Groß. Foto: Moritz FrankenbergNicht zufrieden: VfL-Trainer Daniel Thioune nach dem Spiel im Gespräch mit Kapitän Christian Groß. Foto: Moritz Frankenberg 

Würzburg. Der VfL Osnabrück hat bei der 0:1-Niederlage bei den Würzburger Kickers die erste Niederlage nach zuvor fünf Spielen ohne Pleite kassiert. Klar, dass die Stimmung da gedrückt war. Der Trainer war unzufrieden, die Spieler enttäuscht. Das sind die Reaktionen:

VfL-Trainer Daniel Thioune: Ich glaube, es war zu Beginn ein offenes Spiel. Der Zeitpunkt des Elfmeters war zu einem unglücklichen Zeitpunkt. Wir hatten die ein oder andere Chance vor allem durch Marcos Alvarez zu einem Tor zu kommen, haben es aber versäumt diese Chancen zu verwerten. In der zweiten Halbzeit haben wir dann zu wenig agiert und verdient verloren. Hintenraus hatten wir noch eine sehr gute Torchance, da hätten wir den Gegner vielleicht bestrafen können, dass er seine Möglichkeiten nicht gemacht hat, aber wir hatten heute zu einfache Abschlüsse in der Qualität. Das habe ich der Mannschaft auch gesagt. Damit bin ich nicht zufrieden.

Weiterlesen: Der Liveticker vom Spiel zum Nachlesen >>

Kickers-Trainer Michael Schiele: Wir sind sehr gut ins Spiel gekommen, dann hatte Osnabrück aber auch eine gute Möglichkeit. Den Elfmeter, es war ein berechtigter Elfmeter, haben wir gut herausgespielt. Wir haben ihn dann erst gegen den Pfosten gesetzt, aber im Nachschuss ja reingemacht. Wir hatten in der zweiten Halbzeit einige Ballgewinne und Überzahlsituationen, da hätten wir den Deckel draufmachen müssen. Das wäre fast bestraft worden. Da stehst Du dann wenn es blöd läuft zurecht da und fragst Dich: Warum hast Du die nicht gemacht?

(Weiterlesen: Trotz großer Unterstützung: VfL Osnabrück verliert in Würzburg)

VfL-Verteidiger Adam Susac: Ich habe das Gefühl, dass wir nicht verdient verloren haben. Ein Unentschieden wäre nach dem Spielverlauf in Ordnung gewesen. Wir haben unsere Chancen nicht genutzt und durch einen Elfmeter den Rückstand gefangen. Bei dem Strafstoß bin ich mir nicht sicher, er sah allerdings berechtigt aus. Ich bin Innenverteidiger, mir ist es nicht wichtig, ob wir mit einer Vierer- oder mit einer Dreierkette spielen. Ich versuche meinen Job immer gut zu machen und alles zu geben. Am Ende entscheidet immer der Trainer wie wir spielen. Wir waren nicht konsequent genug. Die vorhandenen Chancen haben wir nicht mit aller Kraft zum Abschluss gebracht. Mein Gefühl war, dass wir das Tor nicht unbedingt machen wollten.

VfL-Flügelspieler Marc Wachs: Ich muss mir die Situation noch einmal angucken, ich habe das Ganze nicht mehr so vor Augen. Mein Gegenspieler kommt von hinten und so habe ich ihn nicht im Blickfeld. Ich will natürlich den Ball spielen und treffe ihn auch mit der Hüfte. Ob das jetzt unbedingt ein Elfmeter ist – das muss ich mir nochmal anschauen. Wir hatten zwei Großchancen, die wir eigentlich machen müssen. Das war heute eigentlich ein Spiel, das 0:0 oder 1:1 ausgeht. Wir müssen uns jetzt zusammenreißen und das Spiel aufarbeiten. Nächste Woche werden wir wieder topfit sein und bereit sein für Münster.

VfL-Stürmer Steffen Tigges: Das ist ein Ergebnis mit dem wir nicht zufrieden sind. Wir hatten uns viel vorgenommen, vor allem nach der Serie, die wir hatten. Diese Serie wollten wir ausbauen und mindestens einen Punkt mit nach Osnabrück nehmen. Das hat nicht funktioniert. Wir sind niedergeschlagen und enttäuscht. Es war ein ausgeglichenes Spiel, zwar nicht auf höchstem Niveau, aber ich denke, dass wir uns einen Punkt verdient gehabt hätten. Wir hatten unsere Chancen, wenn wir die nutzen steht es 1:1 – dann nehmen wir einen verdienten Punkt mit. Ich habe das Gefühl, dass jeder Fehler momentan eiskalt bestraft wird und uns die letzte Kaltschnäuzigkeit und Gier ein bisschen abgeht – vor allem auswärts. Es ist schwer zu sagen woran es liegt. Jeder ist in der Pflicht vorne die letzte Konsequenz an den Tag zu legen und Tore zu schießen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN