VfL-Wiki: Tom Geißler, VfL Osnabrück Vom Fußballer zum Kaffeeröster

Von Sportredaktion


Osnabrück. Er konnte sein fußballerisches Potenzial im VfL-Trikot leider nur andeuten. Verletzungen plagten den Kreativspieler Tom Geißler – nicht nur während des einen Jahres an der Bremer Brücke.

Tom GeißlerGeboren am 12. September 1983. Stammt aus dem sächsischen Oschatz. Spielte in seiner Jugend zunächst bei seinem Heimatverein FSV Oschatz. Wechselte 1996 zum in die Jugendabteilung des VfB Leipzig.Durchbruch bei Sachsen LeipzigSch

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?

Statistik Tom Geißler

Vereine: VfB Leipzig (bis 2000), Sachsen Leipzig (2000 bis 2003), Wacker Burghausen (2004/05), 1. FSV Mainz 05 (2005/06), Erzgebirge Aue (2006 bis 2008), VfL Osnabrück (2008/09), TuS Koblenz (2009/10), RB Leipzig (2010 bis 2012), Carl Zeiss Jena (2012 bis 2015), SSV Markranstädt (2015/16).

Beim VfL in der Saison 2008/09. 8 Spiele in der 2. Bundesliga, 1 Tor. 9 Freundschaftsspiele, 2 Tore.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN