VfL-Wiki: Henrich Benčík, VfL Osnabrück Henrich Benčík? „Der kann kicken!“

Von Sportredaktion


Osnabrück. Aufstieg mit dem VfL im Sommer 2010, danach leider von Verletzungspech geplagt: Henrich Benčíks Zeit in Osnabrück hatte viel Licht und Schatten.

Henrich Benčík

Geboren am 4. Oktober 1978. Stammt aus dem slowakischen Nitra. Spielte in der Jugend u.a. beim seinem Heimatverein FC Nitra und begann dort auch seine Karriere im Herrenfußball.

Zwischenstationen bei UEFA-Cup-Teilnehmern

Wechselte 2000 zu FK Artmedia Petržalka in die erste slowakische Liga. Spielte 2002 für ein Jahr beim türkischen UEFA-Cup-Teilnehmer Denizlispor. Schloss sich im Sommer 2003 dem ebenfalls im UEFA-Cup spielenden tschechischen Verein FK Teplice an.

Viele Jahre in der 2. Bundesliga

Unterschrieb bereits ein halbes Jahr später beim Zweitligisten LR Ahlen und wechselte im Sommer 2004 innerhalb der Liga zum 1. FC Saarbrücken. Stieg trotz 20 Toren in 61 Spielen zwei Jahre später in die Regionalliga ab und unterschrieb einen Vertrag beim Zweitligisten SC Freiburg. Verließ Freiburg nach zwei Jahren und heuerte beim Zweitligaaufsteiger FSV Frankfurt an.

Wechsel zum VfL unter Baumann

Löste seinen Vertrag im August 2009 auf und ging zum VfL in die 3. Liga. Kam unter Trainer Karsten Baum regelmäßig zum Einsatz und erzielte in seinem ersten Spiel beim Heimsieg gegen den 1. FC Heidenheim (3:2) den Anschlusstreffer zum 1:2. Wurde von Thomas Reichenberger mit den Worten beschrieben: „Jo, der kann kicken!“

Auf den Aufstieg folgt das Verletzungspech

Steuerte fünf Tore zum Aufstieg in die 2. Bundesliga bei. Kam in der Folgesaison aufgrund von Verletzungen nur noch sporadisch zum Einsatz und verließ den Verein nach dem Abstieg im Sommer 2011. War zunächst ohne Verein und kehrte 2013 zu seinem Heimatverein FC Nitra zurück.

Karriereende im Jahr 2017

Schloss sich im Herbst 2013 dem Drittligisten Wacker Burghausen an, stieg jedoch am Ende der Saison in die Regionalliga ab. Zog wieder zurück in die Heimat zum mittlerweile nur zweitklassigen FC Nitra. Ließ seine Karriere ab April 2016 beim slowakischen Zweitligisten SK Svaty Jur ausklingen und beendete sie schließlich 2017.

Elfmaliger Nationalspieler

Bestritt zwischen 2001 und 2010 elf Spiele für die slowakische Nationalmannschaft.

Stand: Juli 2017.

Weiterlesen im Archiv auf noz.de:

Benčik wechselt kurz vor dem Ende der Transferphase zum VfL

Gefeiert bei der Rückkehr an die Bremer Brücke

VfL-Wiki. Idee und Koordination: Harald Pistorius. Recherche und Textbeiträge: Christoph Berger, Christopher Bredow, Micha Lemme, Fabian Pieper, Harald Pistorius. Gestaltung und Fotorecherche: Britta Hente. Alle Rechte bei NOZ Medien. Veröffentlichung nur mit Quellenangabe und Verlinkung.

Hinweise, Ergänzungen und Korrekturen bitte per Mail an: vfl-wiki@noz.de


Statistik Henrich Benčik

Vereine: FC Nitra (Slowakei, bis 2000), Artmedia Petržalka (Slowakei, 2000 bis 2002), Denizlispor (Türkei, 2002/03), FK Teplice (Tschechien, 2003), LR Ahlen (2003/04), 1. FC Saarbrücken (2004 bis 2006), SC Freiburg (2006 bis 2008), FSV Frankfurt (2008/09), VfL Osnabrück (2009 bis 2011), Vereinslos und FC Nitra (2011 bis 2013), SV Wacker Burghausen (2013/14), FC Nitra (2014 bis 2016), SK Svaty Jur (Slowakei, 2016).