Nach dem 2:1 des VfL VfL-Innenverteidiger Sušac: Wir hätten höher gewinnen müssen

Meine Nachrichten

Um das Thema VfL Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Ärgert sich über das Gegentor: Adam Sušac (links), hier im Zweikampf mit Saliou Sané. Foto: KemmeÄrgert sich über das Gegentor: Adam Sušac (links), hier im Zweikampf mit Saliou Sané. Foto: Kemme

Osnabrück. Ein 2:1 aus der Kategorie „Arbeitssieg“. Die Stimmen nach dem Spiel des VfL Osnabrück gegen die SG Sonnenhof Großaspach.

Adam Sušac, VfL-Innenverteidiger: „Ein verdienter Sieg. Wir hätten aber noch höher gewinnen müssen. Wenn wir das 3:0 gemacht hätten, dann wäre auch nicht das Gegentor nicht mehr gefallen. Jetzt müssen wir einfach weiter dranbleiben und in Erfurt nachlegen. Wir hatten heute die nötige Geduld – und verdient gewonnen. Und wir können jetzt auch mal auf das Mittelfeld der Tabelle schauen.“

Jules Reimerink, VfL-Mittelfeldspieler: „Das war verdient. Großaspach ist nur hierher gekommen, um einen Punkt mitzunehmen. Aber wir sind immer ruhig geblieben und haben auf unsere Chancen gewartet. Wir haben den Gegner in einer Fünferkette erwartet, ein Tor eröffnet dann mehr Räume. Nach dem 2:0 können wir auch 5:1 oder 6:1 gewinnen.“

Tim Danneberg, VfL-Mittelfeldspieler: „Großaspach war heute ein richtig ekliger Gegner. Aber diesen Respekt haben wir uns in den vergangenen Wochen auch etwas erarbeitet. Mich ärgert, dass wir nach dem 2:0 nicht weiter nachgelegt haben. Insofern haben wir noch viel Arbeit vor uns. Wir sind als verdienter Sieger vom Platz gegangen. Aber als Sieger, der höher hätte gewinnen müssen.“

Benjamin Schmedes, VfL-Sportdirektor: „Wir hätten nicht zittern müssen. Am Ende hätten wir auch 3:0 oder 4:0 gewinnen können. Die Möglichkeiten waren da.“

Marc Heider, Schütze des 1:0 für den VfL: „Ganz so defensive Großaspacher hatten wir nicht erwartet. Als wir die Aufstellung reinbekommen haben, wussten wir sofort, dass es schwer werden wird. Wir sind geduldig geblieben, das war heute der Schlüssel zum Erfolg. Wir müssen uns die mangelnde Chancenverwertung ankreiden. Die Angriffe müssen wir besser ausspielen. Wir haben die letzten Wochen erfolgreich gespielt. Wir sollten deswegen ganz einfach weiter auf uns schauen und so weitermachen.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN