Vor Kellerduell gegen Chemnitz VfL Osnabrück: Stephen Sama pausiert vorsorglich

Von Johannes Kapitza

Innenverteidiger Stephen Sama wurde beim VfL Osnabrück am Montag vorsorglich geschont und trainierte nicht. Foto: Michael GründelInnenverteidiger Stephen Sama wurde beim VfL Osnabrück am Montag vorsorglich geschont und trainierte nicht. Foto: Michael Gründel

Osnabrück. Die 0:1-Niederlage beim Halleschen FC ist abgehakt, seit Montag konzentriert sich der VfL Osnabrück auf das wichtige Kellerduell am Freitag (19 Uhr) gegen Chemnitz. Zum Wochenstart war der Fußball-Drittligist im Training nicht komplett.

Im ersten Training der Woche fehlten Stephen Sama, Marc Heider und Marcel Ruschmeier. Torwart Marius Gersbeck trainierte nicht unter voller Belastung, sondern absolvierte eine regenerative Trainingseinheit, wie Sportdirektor Benjamin Schmedes erklärte.

Nachlesen: Harmlos in Halle – der VfL steckt im Tabellenkeller fest

Innenverteidiger Sama hatte bei seinem ersten Einsatz im VfL-Trikot in Halle zu Beginn der zweiten Halbzeit einen Schlag aufs Sprunggelenk abbekommen. Er setzte daher am Montag vorsichtshalber aus, wird aber ab Mitte der Woche zurück im Training erwartet. Auch bei der Schonung von Gersbeck (nach Schulterprellung) und Heider (nach Knieprobleme) handelt es sich laut Schmedes um reine Vorsichtsmaßnahmen nach einer 90-minütigen Belastung. Es bestehe aber grundsätzlich „kein Anlass zur Sorge“. Ruschmeier pausiert noch nach einer Wadenprellung.