VfL-Wiki: Marvin Braun, VfL Osnabrück Ein Schwabe wird im Norden sesshaft

Von Sportredaktion

Meine Nachrichten

Um das Thema VFL Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Osnabrück. Von St. Pauli wechselte Marvin Braun im Sommer 2008 zum VfL. Trotz großen Einsatzes und einiger Last-Minute-Tore verabschiedete sich der Stürmer nur ein Jahr später als Absteiger von der Bremer Brücke.

Marvin Braun

Geboren am 11. Januar 1982. Stammt aus Ludwigsburg in der Nähe von Stuttgart. Startete seine Karriere beim FV Markgröningen in der Nähe von Ludwigsburg.

Erster und einziger Bundesliga-Einsatz gegen Cottbus

Kam über die Station TSV Asperg und SGV Freiberg 1996 in die Jugendabteilung des VfB Stuttgart. Durchlief dort sämtliche Teams und unterschrieb im Sommer 2001 seinen ersten Profivertrag. Kam hauptsächlich in der damals drittklassigen zweiten Mannschaft zum Einsatz. Lief am 31. Bundesligaspieltag zu Hause gegen Cottbus zum ersten und einzigen Mal in der Bundesliga auf.

Wechsel zum Stuttgarter Stadtrivalen

Wechselte im Jahr Sommer 2002 zum Stadtrivalen Stuttgarter Kickers. Gehörte dort zum Stammpersonal. Wurde hauptsächlich auf dem rechten Flügel eingesetzt. Verließ Stuttgart nach zwei Jahren in Richtung FC Augsburg. Kam dort in der damals drittklassigen Regionalliga Süd nur sporadisch zu Einsätzen und kehrte nach bereits einem Jahr zurück zu den Kickers. Wurde hier wieder Stammspieler.

Doppelpack gegen den VfL und Wechsel nach Osnabrück

Wechselte ein Jahr später zum FC St. Pauli. Erzielte im Heimspiel gegen den VfL (2:2) einen Doppelpack innerhalb weniger Minuten. Stieg in seiner ersten Saison auf St. Pauli in die 2. Bundesliga auf, gemeinsam mit dem VfL. Wechselte im Sommer 2008 zum VfL unter Trainer Claus-Dieter Wollitz.

Brauns Last-Minute-Tore

Gehörte hier zum Stammpersonal. Erzielte in den Auswärtsspielen in Rostock (2:2) und Ahlen (2:1), sowie im Heimspiel gegen Nürnberg (1:1) jeweils kurz vor Schluss den Treffer zum Endstand. Konnte den Abstieg durch die Relegationsniederlagen gegen den SC Paderborn nicht verhindern und verließ den VfL in Richtung Wuppertaler SV in der 3. Liga.

Heute Personal Trainer

Wurde hier zunächst regelmäßig eingesetzt. Kam aufgrund von Verletzungen in der Rückrunde jedoch kaum noch zum Zuge und beendete seine Profikarriere am Ende der Saison im Sommer 2010. Spielte ab Sommer 2013 beim Verbandsligisten VfB Nordmark Flensburg (6. Liga). War nach seiner Profikarriere für einige Jahre freiberuflich im Sportmarketing aktiv. Arbeitet derzeit in Hamburg als Personal Trainer und als Athletikcoach im Jugendleistungszentrum des FC St. Pauli.

Stand: Juli 2017

Weiterlesen im Archiv auf noz.de:

Wechsel zum VfL, „weil ich Action brauche“

Braun soll Konkurrenzkampf in der Offensive beleben

VfL-Wiki. Idee und Koordination: Harald Pistorius. Recherche und Textbeiträge: Christoph Berger, Christopher Bredow, Micha Lemme, Fabian Pieper, Harald Pistorius. Gestaltung und Fotorecherche: Britta Hente. Alle Rechte bei NOZ Medien. Veröffentlichung nur mit Quellenangabe und Verlinkung.

Hinweise, Ergänzungen und Korrekturen bitte per Mail an: vfl-wiki@noz.de


Statistik Marvin Braun

Vereine: VfB Stuttgart (1996 bis 2002), Stuttgarter Kickers (2002 bis 2004 und 2005/06), FC Augsburg (2004/05), FC St. Paulu (2006 bis 2008), VfL Osnabrück (2008/09), Wuppertaler SV (2009/10), VfB Nordmark Flensburg (2013/14).

Beim VfL in der Saison 2008/09. 26 Spiele in der 2. Bundesliga, 4 Tore.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN