Nach der 1:5-Klatsche VfL-Linksverteidiger Wachs: Wir haben die erste Halbzeit verpennt

Meine Nachrichten

Um das Thema VfL Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Glücklos: VfL-Angreifer Marc Heider (Mitte) im Zweikampf gegen Steven Ruprecht. Foto: imago/HuebnerGlücklos: VfL-Angreifer Marc Heider (Mitte) im Zweikampf gegen Steven Ruprecht. Foto: imago/Huebner

Wiesbaden. Mit dieser Deutlichkeit haben sie wohl nicht gerechnet. Hängende Köpfe, frustrierte VfL-Spieler nach dem 1:5 beim SV Wehen Wiesbaden. Die Stimmen zum Spiel.

Tim Danneberg, VfL-Mittelfeldspieler: „Wir sind absolut nicht so in das Jahr gestartet, wie wir uns das vorgenommen hatten. In der ersten Halbzeit haben wir uns viel zu einfach den Schneid abkaufen lassen. Wir haben Tore nach Fehlern kassiert, die uns nicht passieren dürfen. Phasenweise haben wir vor der Pause noch ganz guten Fußball nach vorne gespielt. Aber wenn wir die letzte Konsequenz vermissen lassen, dann läuft das Spiel so.“

Marc Wachs, VfL-Linksverteidiger: „Wir haben die erste Halbzeit verpennt. Jetzt müssen wir einfach schauen, dass wir es nächste Woche besser machen. So, wie wir die Tore kassiert haben – das geht so nicht. Wir haben schlecht verteidigt. Nicht nur Tore schießen gehört zum Fußball, sondern auch verteidigen.“

Marcos Álvarez, VfL-Mittelstürmer: „Wir geben die Tore zu einfach her. Eine verdiente Niederlage. Die gesamte Mannschaft ist in der Pflicht. Die fünf Tore müssen alle auf ihre Kappe nehmen. Wir lagen viel zu schnell 0:1 hinten. Nach dem 1:4 war das Spiel gelaufen. Bis nächste Woche müssen wir die individuellen Fehler abstellen – und hinten stabil stehen.“

Christian Hock, Sportdirektor beim SV Wehen Wiesbaden: „Das war alles andere als ein einfaches Spiel. Osnabrück hatte in der ersten Halbzeit sehr gute Chancen. Vom Ergebnis her war die Halbzeitführung sicher etwas zu hoch. Das Spiel war nach dem 4:1 entschieden.

Jules Reimerink, VfL-Offensivspieler: „Alle auf dem Platz waren heute schlecht. So geht es nicht. Wir sind in Konter gelaufen, die wir so nicht verteidigen dürfen. Wir haben schon gedacht, dass wir weiter sind, als wir heute gezeigt haben.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN