VfL-Wiki: Sofien Chahed, VfL Osnabrück Mit Lotte Meister, beim VfL nur Ergänzung

Von Sportredaktion


Osnabrück. Bei den Sportfreunden Lotte wurde Sofien Chahed in der Saison 2012/13 Meister der Regionalliga West. Ein Jahr später wechselte er zum VfL Osnabrück in die 3. Liga, dort war er aber meist nur Ergänzungsspieler.

Sofien Chahed

Geboren am 22. November 1989. Stammt aus Hannover. Spielte von Kindesbeinen an beim TSV Isernhagen, wenige Kilometer nördlich von Hannover. Wechselte später zum TuS Altwarmbüchen und spielte zwischen 2005 und 2008 in der Jugendabteilung von Hannover 96.

Kein Pflichtspieleinsatz in der Bundesliga

Begann seine Profikarriere im defensiven Mittelfeld in der zweiten Mannschaft der Roten in der viertklassigen Regionalliga Nord.

Reifte dort zum Stammspieler. Stand zur Zeit des Selbstmords von Nationaltorhüter Robert Enke im Profikader, blieb jedoch ohne Pflichtspieleinsatz unter Trainer Dieter Hecking.

Regionalliga-Meister mit SF Lotte

Wechselte, trotz Vertrags bis 2011, im Sommer 2010 nach zwei Jahren zum Ligakonkurrenten Holstein Kiel. Gehörte in Kiel zur Stammformation, schloss sich jedoch im Sommer 2012 den Sportfreunden Lotte in der Regionalliga West an. Wurde im ersten Jahr Meister, verlor allerdings die Aufstiegsspiele gegen RB Leipzig. Wechselte ein Jahr später zum VfL unter Trainer Maik Walpurgis in die 3. Liga.

Beim VfL nur Ergänzungsspieler

Kam beim VfL über den Status eines Ergänzungsspielers nicht hinaus. Gehörte in seiner ersten Saison vor allem in der Rückrunde noch zum Stamm der Mannschaft. Sah im Heimspiel gegen Borussia Dortmund II (1:1) wegen einer Tätlichkeit glatt Rot. Kam in seiner zweiten Saison kaum noch zum Zuge und wechselte am Ende der Saison 2015/2016 zum Berliner AK in die Regionalliga Nordost.

Zweiter Wechsel in zwei Jahren

Fiel dort aufgrund eines Kreuzbandrisses in der Vorbereitung die meiste Zeit der Saison aus. Nur ein Jahr später zog es ihn weiter in die Regionalliga Nord zum VfV Hildesheim. Wurde dort zum Mannschaftskapitän ernannt.

Hat tunesische und deutsche Wurzeln. Besitzt beide Staatsangehörigkeiten.

Stand: Juli 2017.

Weiterlesen im Archiv auf noz.de:

Chahed wechselt zu den Sportfreunden Lotte

Chahed im Portrait

VfL-Wiki. Idee und Koordination: Harald Pistorius. Recherche und Textbeiträge: Christoph Berger, Christopher Bredow, Micha Lemme, Fabian Pieper, Harald Pistorius. Gestaltung und Fotorecherche: Britta Hente. Alle Rechte bei NOZ Medien. Veröffentlichung nur mit Quellenangabe und Verlinkung.

Hinweise, Ergänzungen und Korrekturen bitte per Mail an: vfl-wiki@noz.de


Statistik Sofien Chahed:

Vereine: TSV Isernhagen (bis 1997), TSV Altwarmbüchen (1997 bis 2005), Hannover 96 (2005 bis 2008), Hannover 96 II (2008 bis 2010), Holstein Kiel (2010 bis 2012), Sportfreunde Lotte (2012 bis 2014), VfL Osnabrück (2014 bis 2016), Berliner AK (2016 bis 2017), VfV Hildesheim (seit 2017)

Beim VfL von 2014 bis 2016. 36 Spiele in der 3. Liga, kein Tor. Drei Spiele im NFV-Pokal, kein Tor.