Säure ins Postfach gekippt Lehrer mit Säureattacke gegen Direktor – Acht Monate auf Bewährung

Von Markus Lorenz

Ein Lehrer aus Hamburg ist wegen einer Säureattacke zu acht Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Er hatte dem Schulleiter die Substanz ins Postfach gekippt. Symbolfoto: Michael GründelEin Lehrer aus Hamburg ist wegen einer Säureattacke zu acht Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Er hatte dem Schulleiter die Substanz ins Postfach gekippt. Symbolfoto: Michael Gründel

Hamburg. Ein Lehrer aus Hamburg ist wegen einer Säureattacke zu acht Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Er hatte dem Schulleiter die Substanz ins Postfach gekippt.

Über Monate hatte es am Gymnasium Hamburg-Othmarschen seltsame Vorfälle gegeben: verklebte Türschlösser, Chemikalien im Kaffee, stinkende Flüssigkeit auf Computern, Ordner im Pissoir. Einmal hing ein Zettel am Schwarzen Brett, auf dem Sylt im Meer versinkt, dazu der Satz: „Steht der Schulleitung das Wasser auch bis zum Hals?“. Als schließlich Ende 2016 eine verdächtige Flüssigkeit im Postfach des Schulleiters entdeckt wurde, installierte das Gymnasium eine Überwachungskamera.

Lache aus Schwefelsäure

Die Videofalle schnappte im Januar 2017 tatsächlich zu. Im Fach des Direktors schwamm erneut eine Lache aus Schwefelsäure, die ätzende Substanz brannte Löcher in die Hose des Schulleiters, der aber unverletzt blieb. Die Ansicht der Videoaufnahmen bestätigte dessen Verdacht: Zu sehen war, wie sich ein Biologielehrer (57) mit einer Art Pipette an dem Ablagefach zu schaffen gemacht hatte. Nun stand der inzwischen suspendierte Lehrer als Angeklagter vor dem Amtsgericht Altona. Das Urteil gegen ihn: acht Monate Haft auf Bewährung wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung.

Halb trotzig, halb reumütig

„Ich kann mich an den Vorfall nicht erinnern, aber es tut mir leid“, erklärte der Angeklagte halb trotzig, halb reumütig. Dass er es war, der die hochkonzentrierte Säure gezielt vergoss, ließ sich nicht leugnen, zu eindeutig ist er auf den Überwachungsbildern zu erkennen. „Ich leide unter Amnesie und Aussetzern“, versuchte sich der Mann mit dem doppelten Doktortitel und den schulterlangen Haaren zu verteidigen. So müsse es auch am Tat-Tag gewesen sein. Im Übrigen sei ihm Gewalt völlig fremd: „Ich bin Pazifist und ein Friedensfreund.“

Langwieriger Ärger

Hintergrund der Attacke war mutmaßlich der langwierige Ärger um die Art, wie der 57-Jährige seinen Job erledigte. Immer wieder habe es Beschwerden über den Biolehrer gegeben, berichtete der Schulleiter als Zeuge. So habe er Siebtklässler im Unterricht allein gelassen, sei vorzeitig nach Hause gegangen und habe Klassenarbeiten verschwinden lassen. Zwei Tage vor dem Säureanschlag erließ der Direktor eine Dienstanweisung gegen den Pädagogen.

Der Amtsrichter glaubte dem Angeklagten den Erinnerungsverlust nicht. „Sie wollen sich einfach nicht erinnern, weil sie die Sache verdrängen.“ Das Vorgehen des Angeklagten sei „planmäßig und ein Stück weit verschlagen“ gewesen, befand der Richter in der Urteilsbegründung.“ Bei der Säureattacke habe der Lehrer in Kauf genommen, Menschen schwer zu verletzen. „Sie können von Glück sagen, dass es zu nichts Großem gekommen ist.“