Quiz: Wie alt sind unsere Jahrmärkte? Die ältesten und größten Jahrmärkte der Region

Von Manuela Kanies

Fahrgeschäfte, Zelte und Buden stehen am 13.10.2017 in Bremen zum 982. Freimarkt auf der Bürgerweide. Foto: Karsten Klama/dpaFahrgeschäfte, Zelte und Buden stehen am 13.10.2017 in Bremen zum 982. Freimarkt auf der Bürgerweide. Foto: Karsten Klama/dpa

Osnabrück. Frühlingsmärkte, Herbstmärkte, Dom und Send: In Norddeutschland gibt es zahlreiche Jahrmärkte. Welche sind die ältesten und größten?

Der größte Jahrmarkt in Deutschland ist das Oktoberfest in München, das dürfte klar sein. Aber wussten Sie, dass der zweitgrößte Jahrmarkt der Freimarkt in Bremen ist? Auch in diesem Jahr besuchten über vier Millionen Menschen trotz des Sturmes am letzten Wochenende die Kirmes in der Hansestadt. Zum Vergleich: Zum Oktoberfest in diesem Jahr kamen 6,2 Millionen Besucher.

Jahrmärkte im Norden beliebt

Aber auch die Kieler Woche (drei Millionen Besucher in diesem Jahr), der Hamburger Dom (bis zu drei Millionen Besucher pro Dom), der dreimal im Jahr stattfindet, das Maschseefest in Hannover (1,7 Millionen Besucher 2017) und der Hafengeburtstag in Hamburg (etwa eine Million Besucher 2017, sonst bis zu 1,5 Millionen) ziehen regelmäßig viele Gäste an.

Der Kramermarkt in Oldenburg (knapp eine Million Besucher dieses Jahr, sonst bis zu 1,5 Millionen), das Schützenfest in Hannover (bis zu 1,5 Millionen Besucher pro Jahr), die Osterwiese in Bremen (bis zu einer Million Besucher pro Jahr) sowie das Oktoberfest und das Frühlingsfest in Hannover sind jedes Jahr Besuchermagnete. Im Schnitt besuchen 800.000 Menschen den Stoppelmarkt in Vechta, nicht zu vergessen die Maiwoche in Osnabrück mit etwa 700.000 Gästen im Schnitt (dieses Jahr waren es knapp 800.000).

Beliebte Jahrmärkte in der Region

Aber auch die vermeintlich kleineren Märkte in der Region ziehen Hunderttausende Menschen an: der Gallimarkt in Leer (bis zu 500.000 Besucher pro Jahr), der Heiratsmarkt in Bruchhausen-Vilsen (bis zu 400.000 Besucher pro Jahr), der Frühlings-, Sommer- und Herbstsend in Münster (jeweils bis zu 400.000 Besucher pro Jahr), der Leinewebermarkt in Bielefeld (bis zu 350.000 Besucher pro Jahr), der Blasheimer Markt bei Lübbecke (bis zu 350.000 Besucher pro Jahr) und die Großkirmes in Ibbenbüren (bis zu 200.000 Besucher).

Welcher Jahrmarkt ist der älteste?

Der älteste Jahrmarkt in Deutschland ist Libori, das neuntägige Kirchen- und Volksfest in Paderborn. Bis zu 1,7 Millionen Besucher verzeichnet das Fest Ende Juli jährlich. Der Ursprung geht auf das Jahr 836 zurück, als die Reliquien des heiligen Liborius von Le Mans während der Reliquientranslationen aus Frankreich in die Bischofsstadt Paderborn gebracht wurden. Die spätere Liborikirmes geht auf den Magdalenenmarkt im Jahr 1521 zurück.

Wie alt sind die Jahrmärkte in unserer Region? Rätseln Sie in unserem Quiz mit! Die richtigen Antworten erhalten Sie, wenn Sie auf das entsprechende Bild klicken. Viel Spaß!